Live-Stream kontakt wir über uns video radiowerbung jobs mehr Menu

Lokalmeldungen 2017
Lokalmeldungen 2018
Lokalmeldungen 2019

2DAY Lokalmeldungen


22.05.2019

Betrunkener täuscht Sprung vor U-Bahn vor - Hauptbahnhof

Ein 51-jähriger Pole hielt sich auf dem Bahnsteig der U-Bahnlinie U4 am Hauptbahnhof auf. Beim Einfahren der U-Bahn täuschte der wohnsitzlose einen Sprung vor den Zug an, ohne jedoch tatsächlich abzuspringen. Der 39-jährige Fahrer der U-Bahn leitete sofort eine Schnellbremsung ein und brachte den U-Bahnzug weit vor seinem regulären Haltepunkt zum Stillstand. Die alarmierte Polizei konnte wenig später den 51-Jährigen am Bahnsteig festnehmen. Aufgrund seiner Alkoholisierung wurde er zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Durch die Schnellbremsung wurde kein Fahrgast verletzt. Der U-Bahnverkehr konnte nach einer Verzögerung von etwa 10 Minuten wieder aufgenommen werden.


20.05.2019

Schwerer Verkehrsunfall mit Radfahrer - Haar

Ein 41-jähriger Münchner fuhr auf dem Gehweg der Johann-Karg-Straße stadtauswärts. Der Gehweg war für Radfahrer in beide Richtungen freigegeben. Zur gleichen Zeit ging dort ein 33-jähriger Münchner ebenfalls stadtauswärts. Der Fußgänger wich einem entgegenkommenden Radfahrer aus. Dabei geriet er aber in die Fahrlinie des 41-Jährigen. Der 41-jährige Radfahrer konnte nicht mehr abbremsen und kollidierte mit dem 33-Jährigen. Beide kamen zu Sturz und wurden schwer verletzt. Sie wurden mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in Krankenhäuser gebracht.


19.05.2019

Straßenraub in der Maxvorstadt

Eine 27-jährige Münchnerin war auf dem Nachhauseweg. Im Bereich der Marsstr. 31 wurde sie plötzlich von hinten festgehalten und ein ihr unbekannter Mann drückte ihr die Hand auf den Mund. Anschließend zog er sie in ein Gebüsch. Die 27-Jährige stürzte zu Boden zusätzlich drückte der unbekannte Mann sie mit seinem Körpergewicht zu Boden. Er forderte nun ihr Mobiltelefon und tastete sie am gesamten Körper ab. Sie gab ihm nun ihr Mobiltelefon, das sie in ihrer Handtasche hatte. Dabei versuchte sie mehrfach, mit Hilfeschreien auf sich aufmerksam zu machen. Als schließlich ein Passant zu Hilfe eilte, flüchtete der Täter. Er nahm dabei die Geldbörse, die Sonnenbrille und das Mobiltelefon der 27-Jährigen mit sich. Im Rahmen einer Sofortfahndung konnte schließlich ein 42-jähriger Serbe, ohne festen Wohnsitz, als Tatverdächtiger festgenommen werden. Die geraubten Gegenstände hatte er bei sich. Der 42-Jährige befindet sich nun in Untersuchungshaft.


15.05.2019

13-Jähriger stürzt in den Gleisbereich – Schwabing

Ein 13-jähriger Schüler fiel am U-Bahnhof Hohenzollernplatz aus Unachtsamkeit in den Gleisbereich der U-Bahn der Linie 2. Der 13-Jährige war gemeinsam mit seiner Mutter zum U-Bahnhof unterwegs und schaute hierbei aktiv auf sein Mobiltelefon. Er erkannte dadurch die Bahnsteigkante nicht und stürzte in den Gleisbereich. Ein aufmerksamer 27-jähriger Zeuge sah den Vorfall und konnte den 13-Jährigen aus dem Gleisbereich heraushelfen.


05.05.2019

Alkoholisierter Pkw-Fahrer fährt zur Polizei – Laim

Ein 36-Jähriger fuhr mit einem Pkw zur Polizeiinspektion-Laim, um dort den Verlust seines Mobiltelefons zu melden. Den Pkw hatte er in unmittelbarer Nähe zur Polizeiinspektion geparkt. Im Gespräch mit einer Polizeibeamtin bemerkte sie Alkoholgeruch. Ein Atemalkoholtest bestätigte diesen Verdacht (0,6 Promille). Der 36-Jährige wurde wegen einer Ordnungswidrigkeit angezeigt, da er mit mehr als 0,5 Promille ein Kraftfahrzeug führte. Er muss mit einem Bußgeld, Punkten im Verkehrszentralregister sowie einem Fahrverbot rechnen.


03.05.2019

Versuchtes Tötungsdelikt - Feldkirchen

Mehrere Bauarbeiter in einer Arbeiterwohnunterkunft feierten in Feldkirchen. Dabei brach ein Streit zwischen einem 32-jährigen Montenegriner und einem 31-jährigen Kroaten aus, in dessen Verlauf der 32-Jährige den 31-Jährigen mit Faustschlägen traktierte. Ein weiterer 31-jähriger Kroate kam dem Angegriffenen zu Hilfe und fügte dem 32-Jährigen mehrere Verletzungen mit einer Bierflasche, die er zuvor abgeschlagen hatte, zu. Der Montenegriner flüchtete in ein nahes Hotel, von wo aus Rettungs- und Polizeikräfte alarmiert wurden. Er kam in eine Münchner Klinik, wo er notoperiert werden musste und weiterhin intensivmedizinisch behandelt wird. Derzeit befindet er sich noch in einem kritischen, aber nicht akut lebensgefährlichem Zustand. Die beiden Kroaten wurden vorläufig festgenommen und die Mordkommission übernahm die weiteren Ermittlungen. Alle drei Beteiligten standen deutlich unter Alkoholeinfluss. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den 31-Jährigen, der mit der abgeschlagenen Flasche zugestochen hatte. Der andere Kroate wurde wieder entlassen.


29.04.2019

Brand in einem Lagerraum am Viktualienmarkt - Altstadt

Durch die Feuerwehr wurde in einem Lagerraum eines Feinkoststandes am Viktualienmarkt ein in Brand geratener Kühlschrank gelöscht. Der Kühlschrank brannte komplett aus. Ein Teil des Lagerraums wurde ebenfalls beschädigt. Nach ersten Schätzungen dürfte sich der Gesamtschaden auf rund 50.000 Euro belaufen. Personen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. Aufgrund erster Feststellungen vor Ort dürfte ein technischer Defekt brandursächlich gewesen sein.


10.04.2019

Zusammenstoß zwischen einem Radfahrer und einer Fußgängerin - Untersendling

Eine 41-jährige Fußgängerin wollte von der Fahrbahn aus den Radweg auf Höhe Lindwurmstraße 207 überqueren. Zur gleichen Zeit fuhr ein 44-Jähriger mit seinem Fahrrad auf dem Fahrradweg stadteinwärts. Der 44-Jährige stieß daraufhin mit dem Vorderrad seines Fahrrads gegen die querende Fußgängerin, diese wurde umgeworfen und stürzte auf den Fahrradweg. Die 41-Jährige erlitt dabei schwere Verletzungen und war vor Eintreffen des Rettungsdienstes kurzzeitig bewusstlos. Sie wurde stationär in einem Münchner Klinikum aufgenommen. Der 44-jährige Fahrradfahrer stürzte aufgrund des Zusammenstoßes ebenfalls auf den Fahrradweg. Er wurde leicht verletzt und noch am Unfallort vom Rettungsdient ambulant versorgt.


04.04.2019

Verkehrsunfall nach Überholvorgang zwischen zwei Radfahrern - Neuhausen

Ein 75-Jähriger fuhr mit seinem Fahrrad auf dem parallel zur Nymphenburger Straße verlaufenden Radweg stadteinwärts. Kurz nach der Kreuzung zur Aldringenstraße wurde er dabei von einem 58-Jährigen mit seinem Fahrrad überholt. Während des Überholvorgangs kam es zu einer Berührung zwischen den beiden Fahrrädern. In der Folge stürzten beide Fahrradfahrer zu Boden. Der 58-Jährige verletzte sich dabei und musste zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden.

Mumienattrappe sorgt für Polizeieinsatz – Aying

Eine 65-Jährige aus Aying verständigte über den Notruf 110 die Polizei, da sie in einem angemieteten Lagerraum neben diversen anderen Gegenständen eine beinahe mumifizierte Leiche aufgefunden habe. Aufgrund der diffusen Lichtverhältnisse konnte sie jedoch keine konkreteren Angaben zu ihrer Feststellung machen. Eine nähere Überprüfung durch die verständigten Polizeibeamten ergab jedoch, dass es sich um eine sehr realistisch ausgeführte Nachbildung eines menschlichen mumifizierten Körpers handelte. Das Objekt selbst besteht im Inneren aus Styropor und wurde in der Vergangenheit vermutlich als Theaterrequisite eingesetzt.


01.04.2019

Notlandung eines Ultraleichtflugzeugs - Brunnthal

Ein 50-Jähriger aus dem Landkreis Rottal-Inn befand sich auf dem Rückflug von Kempten nach Eggenfelden. Mit im Flugzeug befand sich noch dessen Ehefrau. Beim Überflug des Gemeindegebiets Brunnthal fiel aus bislang unbekannter Ursache plötzlich der Motor des Flugzeugs aus. Dadurch war der 50-Jährige gezwungen eine Notlandung durchzuführen und nutzte hierzu eine freie Ackerfläche nördlich von Brunnthal. Bei der anschließenden Notlandung blieb das Ehepaar unverletzt. Das Flugzeug wurde schwer beschädigt.


29.03.2019

Radfahrer fährt gegen Verkehrsschild - Obergiesing

Ein 69-jähriger Rentner fuhr die Stadelheimer Straße auf dem Radweg stadtauswärts. Nach Zeugenangaben geriet der Rentner auf Höhe der Hohenschwangaustraße aus ungeklärter Ursache zunächst nach links zum Fahrbahnrand. Beim Gegenlenken blieb er mit dem Lenker an einem Verkehrsschild hängen und stürzte in der Folge kopfüber zu Boden. Der 69-Jährige zog sich dabei Kopfverletzungen zu und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.


25.03.2019

Nackter Randalierer wird polizeilich eingewiesen – Isarvorstadt

Ein 50-jähriger Münchner hat in einem Mehrfamilienhaus in der Augsburgerstraße nach vorangegangenem Drogenkonsum mehrere Wohnungstüren von Mitbewohnern eingetreten. Bei Eintreffen der Polizei konnte der psychisch auffällige Mann nackt in einer fremden Wohnung angetroffen werden, als er dort nach Alkoholvorräten suchte. Der Mann wurde vor Ort durch die Polizeibeamten festgenommen und anschließend in einem Münchner Krankenhaus stationär untergebracht. Gegen ihn wurden mehrere Anzeigen wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch erstattet.


24.03.2019

Person wird von Zug überrollt und dabei schwer verletzt - Hauptbahnhof

Ein 43-jähriger Slowene kam mit dem Zug von Freising zum Hauptbahnhof, um dort am nächsten Tag, ebenfalls mit der Bahn, in seine Heimat zu reisen. Er befand sich im Bereich des Bahnsteigs bei Gleis 25 als er wegen plötzlich auftretendem Schwindel das Gleichgewicht verlor und auf die Schienen fiel. Dort blieb er bewusstlos liegen. Zur gleichen Zeit fuhr ein Regionalexpress aus der Bahnhofshalle. Trotz Notbremsung wurde der Mann von dem Zug überrollt. Der 43-Jährige wurde schwer verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der Zugführer erlitt einen Schock und wurde zur stationären Behandlung ebenfalls in ein Münchner Krankenhaus gebracht.


17.03.2019

Streifenbesatzung reanimiert Frau – Milbertshofen

Bei der Notrufzentrale der Münchner Polizei ging ein Hilferuf ein. Der 39-jährige Milbertshofener schilderte, dass seine Frau nicht mehr atmet und bereits blau angelaufen sei. Durch die Einsatzzentrale der Polizei wurde sofort ein Notarzt alarmiert. Gleichzeitig wurde ein Streifenteam an den Einsatzort in die Ingolstädter Straße beordert. Die beiden Polizeibeamten befanden sich in unmittelbarer Nähe und konnten sofort mit der Reanimation beginnen. Beim Eintreffen des Notarztes war die 47-jährige Münchnerin bereits wieder bei Bewusstsein und konnte ärztlich weiter versorgt werden. Sie wurde mit dem Rettungswagen in ein Münchner Klinikum gebracht. Der 12-jährige Sohn der Erkrankten wurde zunächst durch eine Streifenbesatzung betreut und im Anschluss der Rettungsmaßnahmen bei der Oma untergebracht.


12.03.2019

Polizeieinsatz in Asylbewerberunterkunft – Freimann

Polizeibeamte wurden zu einer Unterkunft in Freimann gerufen. Dort sollte ein Ehepaar afrikanischer Herkunft verlegt werden, da ihr Zimmer durch einen technischen Defekt nicht mehr bewohnbar war. Weil in der Unterkunft keine leer stehenden Räumlichkeiten mehr zur Verfügung standen, wurde dem Ehepaar durch einen Beauftragten der Regierung von Oberbayern ein Zimmer in einer Unterkunft in Ingolstadt organisiert. Sie zeigten sich damit jedoch nicht einverstanden und wurden gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten zunehmend aggressiv. Auch nach längerem Zureden konnte die Situation nicht kommunikativ gelöst werden. Beim Versuch, das Ehepaar aus der Unterkunft zu verweisen, wehrten sich die Betroffenen. Hierbei verletzten sie zwei Polizeibeamte durch Bisse. Durch den Tumult solidarisierten sich plötzlich etwa 50 Personen aus der Unterkunft, bedrängten die Polizeibeamten und blockierten den Ausgang. Nur durch eine starke Polizeipräsenz konnte die Situation wieder unter Kontrolle gebracht werden. Hierbei kam es zu keinen weiteren Straftaten. Da die Frau angab, schwanger zu sein, wurde sie vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Dabei wurden keine Verletzungen festgestellt. Das Ehepaar wurde nach der durchgeführten Sachbearbeitung mit einem Shuttle-Service zur neuen Aufnahmeeinrichtung in Ingolstadt chauffiert. Den Mann und die Frau erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.


Sonntag, 24.02.2019

Partygäste greifen Polizeibeamte an – Untersendling

Ein Anwohner alarmierte den Polizeinotruf 110 und teilte mit, dass in der Lindwurmstraße in einem Innenhof eine sehr laute Party stattfinden würde. Eine Streife der Polizei fuhr zu der Örtlichkeit und traf dort auf eine Gruppe von Partygästen, unter denen es zu Beleidigungen und tätlichen Übergriffen kam. Elf Personen zwischen 17 und 20 Jahren versammelten sich vor der Partyörtlichkeit und urinierten vereinzelt an den Streifenwagen. Dazu beleidigten und bedrohten sie die Polizeibeamten. Einem von der Polizei ausgesprochenen Platzverweis kamen sie nicht nach und zur Bewältigung des Einsatzes wurden Unterstützungskräfte dazu gerufen. Die Personen kamen dem Platzverweis weiterhin nicht nach und mehrere von ihnen griffen die Beamten mit Faustschlägen und Tritten an, wodurch mehrere Beamte leicht verletzt wurden. Zur Abwehr der Angriffe setzten die Beamten Pfefferspray ein. Als die ersten Tatverdächtigen festgenommen werden konnten, versuchten andere Personen aus dieser Gruppe, diese zu befreien. Danach versuchten vier Tatverdächtige, von der Tatörtlichkeit zu fliehen. Sie konnten aber festgenommen werden. Dabei wurde aus ihrer Gruppe heraus noch mit Flaschen auf die Polizeibeamten geworfen. Ein Beamter wurde getroffen und erlitt dabei eine blutende Kopfplatzwunde. Sieben Personen wurden festgenommen (drei deutsche Staatsbürger, zwei Personen mit deutscher und türkischer Staatsangehörigkeit, eine Person mit bosnischer und serbischer Staatsangehörigkeit und eine Person mit französischer und tunesischer Staatsangehörigkeit).


Freitag, 22.02.2019

Taschendiebstahl – Trudering

Ein 90-jähriger Rentner wurde am U-Bahnhof Trudering von hinten angerempelt. Kurz darauf stellte er fest, dass seine Geldbörse aus der Gesäßtasche entwendet wurde und er verständigte die Polizei. Beamte der Taschendiebfahndung konnten auf Videomaterial drei verdächtige männliche Personen ermitteln, die dem Rentner in das Zwischengeschoss des Bahnhofs gefolgt waren. Im Rahmen einer anschließenden Täterfahndung, konnte einer der Beamten die drei Tatverdächtigen am Hauptbahnhof erkennen und durch die Unterstützung hinzugerufener Kollegen festnehmen. Sie wurden wegen des Taschendiebstahls angezeigt. Bei den Männern handelt es sich um georgische Staatsangehörige im Alter von 32, 35 und 36 Jahren.


Mittwoch, 20.02.2019

Fahrlehrer unter Drogeneinfluss- Riem

Auf der Paul-Henri-Spaak-Straße wurde der Pkw einer Fahrschule durch Beamte der Verkehrspolizei München einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der Pkw wurde von einem Fahrschüler geführt, während der 40-jährige Fahrlehrer auf dem Beifahrersitz saß. Die Polizeibeamten stellten beim Fahrlehrer drogentypische Auffälligkeiten, wie z.B. glasige und gerötete Augen fest. Ein bei ihm durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv. Die Fahrstunde wurde daraufhin für beendet erklärt und der Fahrschüler nach Hause geschickt. Der 40-Jährige muss nun mit 500 Euro Geldbuße, zwei Punkten und einem Fahrverbot rechnen.


Montag, 11.02.2019

Zärtlichkeiten in einem fremden Pkw – Maxvorstadt

Ein 27-jähriger Münchner und eine 26-Jährige aus dem Landkreis Starnberg befanden sich in der Augustenstraße. Dort bemerkten sie einen parkenden Pkw, bei dem eine hintere Tür offen stand. Die beiden hatten dann die spontane Idee, sich in das Fahrzeug zu setzen, um dort Zärtlichkeiten auszutauschen. Als sie sich in dem Pkw befanden, machten sie die Tür zu, woraufhin sich das Fahrzeug verriegelte und von innen nicht mehr zu öffnen war. Der 27-Jährige rief daraufhin bei der Feuerwehr an und bat um Hilfe. Nachdem keine unmittelbare Gefahr für die beiden in dem Pkw bestand, wurde die Polizei über den Vorfall informiert, die wiederum einen Abschleppdienst mit dem Öffnen des Pkw beauftragte. Nachdem dieser gegen 07:00 Uhr den Pkw geöffnet hatte, konnte das Pärchen das Fahrzeug wieder verlassen. Nachdem die Fahrertür des PKWs jedoch nicht wieder verschlossen werden konnte, wurde das Fahrzeug zur Eigentumssicherung in die Verwahrstelle der Polizei geschleppt.


Donnerstag, 31.01.2019

Festnahme nach mehreren Delikten mit sexuellem Hintergrund - Obergiesing

Ein 19-jährigen Eritreer hielt sich im Bereich der Schlierseestraße auf. Dort ging er auf eine 18-jährige Münchnerin zu und küsste sie unvermittelt auf die Wange. Anschließend ging er auf eine Gruppe zu und küsste eine 9-Jährige aus München ebenfalls auf die Wange. Anwesende Passanten drängten den Täter weg, woraufhin er die Örtlichkeit verlassen wollte. Die Personen folgten ihm, woraufhin er sich umdrehte und eine 17-Jährige aus dem Landkreis Erding ebenfalls auf die Wange küsste und versuchte, ihr auf den Po zu schlagen. Die Zeugen konnten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Bei ihm handelt es sich um einen 19-jährigen Eritreer ohne festen Wohnsitz in Deutschland.


Dienstag, 29.01.2019

Diebesbande nach Ladendiebstahl ermittelt - Unterhaching

Vier Tatverdächtige entwendeten gemeinschaftlich aus einem Geschäft im Gewerbegebiet von Unterhaching vier Bettdecken im Wert von mehreren Hundert Euro. Während die Angestellten abgelenkt wurden, trugen zwei Tatverdächtige das Diebesgut aus dem Geschäft und luden es in ein Fahrzeug. Als die vier Tatverdächtigen versuchten zu flüchten, konnten zwei von ihnen von Angestellten des Geschäftes festgehalten werden. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich bei den Tatverdächtigen um eine 36-jährige Rumänin, ihre beiden Kinder sowie einen 39-jährigen rumänischen Lebensgefährten der 36-Jährigen handelt.


Montag, 28.01.2019

Angriff gegen Polizeibeamte - Ludwigsvorstadt

Polizisten beobachteten einen Streit zwischen einem 23-jährigen Afghanen und einem 19-jährigen Pakistaner, bei dem der 19-Jährige von dem 23-Jährigen geschlagen wurde. Die Beamten trennten die Männer, wobei sich der 23-Jährige gegenüber den Einsatzkräften sehr aggressiv verhielt. Der Afghane wurde zur Polizeiinspektion gebracht. Gegen ihn wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte erstattet. Ein Polizeibeamter wurde bei dem Einsatz leicht verletzt.


Freitag, 25.01.2019

Schwerer Raub - Schwabing

Eine Münchnerin bemerkte in einem MVG-Bus an der Münchner Freiheit einen Mann mit starken Gesichtsverletzungen. Sie verständigte über den Notruf 110 die Polizei. Wegen der sprachlichen Barriere und des schlechten Gesundheitszustandes des Verletzten, konnte zunächst nicht konkret in Erfahrung gebracht werden, wie es zu den Verletzungen des 49-jährigen Griechen gekommen war. Bei der Vernehmung des Obdachlosen stellte sich heraus, dass dieser zunächst an der Münchner Freiheit von drei bis dato unbekannten Männern von seinem Bettelplatz vertrieben worden war. Als er sich später unweit dieser Stelle schlafen legte, wurde er massiv geschlagen und es wurde ihm Bargeld geraubt. Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen einen ebenfalls wohnsitzlosen 44-jährigen Bulgaren. Diese Person konnte nun ermittelt werden und festgenommen werden. Der Ermittlungsrichter beim Polizeipräsidium München erließ einen Haftbefehl.


Donnerstag, 17.01.2019

Messerangriff auf Polizeibeamte - Pullach

Eine 44-Jährige meldete sich beim Polizeinotruf und bat um Hilfe, da ihr Freund, ein ebenfalls 44-Jähriger, in deren Wohnung in Pullach randalierte. Eine erste eintreffende Streife wurde bei der Ankunft durch den 44-Jährigen mit einem Messer bedroht. Die Streife zog sich zunächst zurück und forderte Unterstützung an. Zwischenzeitlich verließ die 44-jährige Frau ihre Wohnung und übergab den Beamten ein Messer. Als eine weitere Streife die Wohnung rückwärtig im Terrassenbereich sichern wollte, stürzte der 44-Jährige erneut mit einem anderen Messer bewaffnet aus der Terrassentür und ging auf die Beamten zu. In dieser bedrohlichen Situation gab ein Beamter einen Schuss aus seiner Waffe auf den Angreifer ab. Der 44-Jährige wurde getroffen und ging daraufhin zu Boden. Als sich die Streifenbesatzung gerade um den 44-Jährigen kümmerte und Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten wollten, stürzte sich die 44-jährige Frau, die ursprünglich die Polizei alarmiert hatte, auf die Beamtin und würgte diese. Dieser Angriff konnte durch weitere hinzukommende Beamte unterbunden werden. Der 44-Jährige kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte besteht keine Lebensgefahr. Zur Untersuchung des Schusswaffengebrauchs wurde das Landeskriminalamt sowie die Staatsanwaltschaft München I verständigt. Der 44-Jährige wurde wegen versuchten Totschlags und die 44-Jährige wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt.


Sonntag, 13.01.2019

Zimmerbrand durch Weihnachtsbaum verursacht - Trudering

Ein 42-jähriger Münchner wollte ein letztes Mal die Kerzen an seinem Weihnachtsbaum anzünden. Dabei begann der Baum aus bislang unbekannter Ursache zu brennen. Der 42-Jährige schickte daraufhin seine Frau und die beiden Kinder nach draußen und versuchte den Brand selbst zu löschen, was ihm jedoch nicht gelang. Dabei zog er sich leichte Brandverletzungen und eine leichte Rauchgasvergiftung zu. Die herbeigerufene Feuerwehr löschte schließlich das Feuer. Der 42-Jährige wurde zur weiteren Behandlung mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Die Ehefrau sowie die Kinder blieben unverletzt. Durch den Brand entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro.

Rentner ignoriert Haltezeichen der Polizei

Uniformierte Polizeibeamte wollten im Rahmen einer Kontrollstelle, einen Pkw Peugeot in der Grünwalder Straße in München einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen. Der Fahrer dieses Pkw, ein 90-jähriger Rentner, reagierte aber nicht auf die Haltezeichen der Polizeibeamten. Der Fahrzeugführer durchfuhr die Kontrollstelle. Der Beamte konnte rechtzeitig ausweichen und so einen Unfall verhindern. Bei der Nachfahrt wurde eine auffällig unsichere Fahrweise festgestellt. Das Fahrzeug konnte schließlich angehalten werden. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte der Fahrer motorische und kognitive Auffälligkeiten wie eine langsame Reaktionsfähigkeit. Es besteht der Verdacht, dass diese Einschränkungen ursächlich für das gezeigte Fehlverhalten waren. Der Rentner zeigte jedoch keinerlei Einsicht und betonte, dass er sich fahrtüchtig fühle. Er muss nun wegen der Missachtung der Anhaltezeichen der Polizeibeamten mit einem Bußgeld und einem Eintrag im Bundeszentralregister rechnen. In derartigen Fällen ist die Polizei gesetzlich verpflichtet, den Sachverhalt der Fahrerlaubnisbehörde bekannt zu machen, die ggf. weitere Schritte einleitet.


Donnerstag, 10.01.2019

Zwei verletzte Beamte - Ludwigsvorstadt

Der Rettungsdienst wurde von Zeugen darüber verständigt, dass ein Bewusstloser in der Paul-Heyse-Unterführung liegen sollte. Nach Eintreffen des Rettungswagens kam ein 27-jähriger Eritreer wieder zu Bewusstsein und ließ sich nicht weiter untersuchen. Die Besatzung des Rettungsdienstes wurde verbal aggressiv angegangen und von ihm angeschrien. Aus diesem Grund wurde eine Streife der Polizei hinzugerufen. Beim Eintreffen einer 21-jährigen Beamtin und eines 32-jährigen Beamten verhielt sich der 27-Jährige anfangs ruhig und kooperativ. Dem ersten Anschein nach stand er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. In weiterem Verlauf wurde er zusehends aggressiver, weshalb man sich dazu entschied, ihn in Gewahrsam zu nehmen. Der 27-jährige Eritreer weigerte sich und wehrte sich dagegen, mit auf die Dienststelle genommen zu werden. Dabei erlitt die 21-jährige Polizeibeamtin einen Nasenbeinbruch. Bei dem darauffolgenden Transport zum Dienstfahrzeug trat der Eritreer mit den Beinen den 32-jährigen Polizeibeamten in den Unterleib, wodurch dieser verletzt wurde. Beide Beamte waren nicht mehr dienstfähig und mussten sich unmittelbar danach in ärztliche Behandlung begeben.


Mittwoch, 09.01.2019

Ein Mann ist an seiner Wohnungstür mit einem Messer angegriffen worden - Zamdorf

Ein Mann klingelte an der Haustür eines 57-jährigen Münchners und forderte diesen nach dem Öffnen auf, zurück in seine Wohnung zu gehen. Nachdem sich der 57-Jährige weigerte, zog der Unbekannte ein Messer und stach auf den 57-Jährigen ein. Im darauffolgenden Handgemenge gelang es dem Münchner, trotz erlittener Stich- und Schnittverletzungen, dem unbekannten Mann das Messer zu entwinden, woraufhin dieser flüchtete. Der 57-Jährige wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Tatverdächtige, ein 33-Jähriger mit kosovarischer Staatsangehörigkeit, durch Erstzugriffskräfte festgenommen werden.


Dienstag, 08.01.2019

Festnahme nach Ladendiebstahl - Schwabing

Ein 36-jähriger Ladendetektiv eines Geschäfts in der Leopoldstraße beobachtete, wie zwei Männer mehrere hochwertige Parfums entwendeten. Als der 36-Jährige die Täter ansprach flüchteten diese in unterschiedliche Richtungen, wobei der Ladendetektiv die Verfolgung eines Mannes aufnahm und gleichzeitig die Polizei verständigte. Durch die Polizei konnte ein 36-jähriger tunesischer Tatverdächtiger festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung konnte ein Taschenmesser festgestellt werden. Gegen den 36-Jährigen wird nun wegen gewerbsmäßigem Ladendiebstahl und Diebstahl mit Waffen ermittelt. Der zweite Täter ist flüchtig.