Live-Stream kontakt wir über uns video radiowerbung jobs mehr Menu

Lokalmeldungen 2017
Lokalmeldungen 2018
Lokalmeldungen 2019

2DAY Lokalmeldungen


Sonntag, 24.02.2019

Partygäste greifen Polizeibeamte an – Untersendling

Ein Anwohner alarmierte den Polizeinotruf 110 und teilte mit, dass in der Lindwurmstraße in einem Innenhof eine sehr laute Party stattfinden würde. Eine Streife der Polizei fuhr zu der Örtlichkeit und traf dort auf eine Gruppe von Partygästen, unter denen es zu Beleidigungen und tätlichen Übergriffen kam. Elf Personen zwischen 17 und 20 Jahren versammelten sich vor der Partyörtlichkeit und urinierten vereinzelt an den Streifenwagen. Dazu beleidigten und bedrohten sie die Polizeibeamten. Einem von der Polizei ausgesprochenen Platzverweis kamen sie nicht nach und zur Bewältigung des Einsatzes wurden Unterstützungskräfte dazu gerufen. Die Personen kamen dem Platzverweis weiterhin nicht nach und mehrere von ihnen griffen die Beamten mit Faustschlägen und Tritten an, wodurch mehrere Beamte leicht verletzt wurden. Zur Abwehr der Angriffe setzten die Beamten Pfefferspray ein. Als die ersten Tatverdächtigen festgenommen werden konnten, versuchten andere Personen aus dieser Gruppe, diese zu befreien. Danach versuchten vier Tatverdächtige, von der Tatörtlichkeit zu fliehen. Sie konnten aber festgenommen werden. Dabei wurde aus ihrer Gruppe heraus noch mit Flaschen auf die Polizeibeamten geworfen. Ein Beamter wurde getroffen und erlitt dabei eine blutende Kopfplatzwunde. Sieben Personen wurden festgenommen (drei deutsche Staatsbürger, zwei Personen mit deutscher und türkischer Staatsangehörigkeit, eine Person mit bosnischer und serbischer Staatsangehörigkeit und eine Person mit französischer und tunesischer Staatsangehörigkeit).


Freitag, 22.02.2019

Taschendiebstahl – Trudering

Ein 90-jähriger Rentner wurde am U-Bahnhof Trudering von hinten angerempelt. Kurz darauf stellte er fest, dass seine Geldbörse aus der Gesäßtasche entwendet wurde und er verständigte die Polizei. Beamte der Taschendiebfahndung konnten auf Videomaterial drei verdächtige männliche Personen ermitteln, die dem Rentner in das Zwischengeschoss des Bahnhofs gefolgt waren. Im Rahmen einer anschließenden Täterfahndung, konnte einer der Beamten die drei Tatverdächtigen am Hauptbahnhof erkennen und durch die Unterstützung hinzugerufener Kollegen festnehmen. Sie wurden wegen des Taschendiebstahls angezeigt. Bei den Männern handelt es sich um georgische Staatsangehörige im Alter von 32, 35 und 36 Jahren.


Mittwoch, 20.02.2019

Fahrlehrer unter Drogeneinfluss- Riem

Auf der Paul-Henri-Spaak-Straße wurde der Pkw einer Fahrschule durch Beamte der Verkehrspolizei München einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der Pkw wurde von einem Fahrschüler geführt, während der 40-jährige Fahrlehrer auf dem Beifahrersitz saß. Die Polizeibeamten stellten beim Fahrlehrer drogentypische Auffälligkeiten, wie z.B. glasige und gerötete Augen fest. Ein bei ihm durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv. Die Fahrstunde wurde daraufhin für beendet erklärt und der Fahrschüler nach Hause geschickt. Der 40-Jährige muss nun mit 500 Euro Geldbuße, zwei Punkten und einem Fahrverbot rechnen.


Montag, 11.02.2019

Zärtlichkeiten in einem fremden Pkw – Maxvorstadt

Ein 27-jähriger Münchner und eine 26-Jährige aus dem Landkreis Starnberg befanden sich in der Augustenstraße. Dort bemerkten sie einen parkenden Pkw, bei dem eine hintere Tür offen stand. Die beiden hatten dann die spontane Idee, sich in das Fahrzeug zu setzen, um dort Zärtlichkeiten auszutauschen. Als sie sich in dem Pkw befanden, machten sie die Tür zu, woraufhin sich das Fahrzeug verriegelte und von innen nicht mehr zu öffnen war. Der 27-Jährige rief daraufhin bei der Feuerwehr an und bat um Hilfe. Nachdem keine unmittelbare Gefahr für die beiden in dem Pkw bestand, wurde die Polizei über den Vorfall informiert, die wiederum einen Abschleppdienst mit dem Öffnen des Pkw beauftragte. Nachdem dieser gegen 07:00 Uhr den Pkw geöffnet hatte, konnte das Pärchen das Fahrzeug wieder verlassen. Nachdem die Fahrertür des PKWs jedoch nicht wieder verschlossen werden konnte, wurde das Fahrzeug zur Eigentumssicherung in die Verwahrstelle der Polizei geschleppt.


Donnerstag, 31.01.2019

Festnahme nach mehreren Delikten mit sexuellem Hintergrund - Obergiesing

Ein 19-jährigen Eritreer hielt sich im Bereich der Schlierseestraße auf. Dort ging er auf eine 18-jährige Münchnerin zu und küsste sie unvermittelt auf die Wange. Anschließend ging er auf eine Gruppe zu und küsste eine 9-Jährige aus München ebenfalls auf die Wange. Anwesende Passanten drängten den Täter weg, woraufhin er die Örtlichkeit verlassen wollte. Die Personen folgten ihm, woraufhin er sich umdrehte und eine 17-Jährige aus dem Landkreis Erding ebenfalls auf die Wange küsste und versuchte, ihr auf den Po zu schlagen. Die Zeugen konnten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Bei ihm handelt es sich um einen 19-jährigen Eritreer ohne festen Wohnsitz in Deutschland.


Dienstag, 29.01.2019

Diebesbande nach Ladendiebstahl ermittelt - Unterhaching

Vier Tatverdächtige entwendeten gemeinschaftlich aus einem Geschäft im Gewerbegebiet von Unterhaching vier Bettdecken im Wert von mehreren Hundert Euro. Während die Angestellten abgelenkt wurden, trugen zwei Tatverdächtige das Diebesgut aus dem Geschäft und luden es in ein Fahrzeug. Als die vier Tatverdächtigen versuchten zu flüchten, konnten zwei von ihnen von Angestellten des Geschäftes festgehalten werden. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich bei den Tatverdächtigen um eine 36-jährige Rumänin, ihre beiden Kinder sowie einen 39-jährigen rumänischen Lebensgefährten der 36-Jährigen handelt.


Montag, 28.01.2019

Angriff gegen Polizeibeamte - Ludwigsvorstadt

Polizisten beobachteten einen Streit zwischen einem 23-jährigen Afghanen und einem 19-jährigen Pakistaner, bei dem der 19-Jährige von dem 23-Jährigen geschlagen wurde. Die Beamten trennten die Männer, wobei sich der 23-Jährige gegenüber den Einsatzkräften sehr aggressiv verhielt. Der Afghane wurde zur Polizeiinspektion gebracht. Gegen ihn wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte erstattet. Ein Polizeibeamter wurde bei dem Einsatz leicht verletzt.


Freitag, 25.01.2019

Schwerer Raub - Schwabing

Eine Münchnerin bemerkte in einem MVG-Bus an der Münchner Freiheit einen Mann mit starken Gesichtsverletzungen. Sie verständigte über den Notruf 110 die Polizei. Wegen der sprachlichen Barriere und des schlechten Gesundheitszustandes des Verletzten, konnte zunächst nicht konkret in Erfahrung gebracht werden, wie es zu den Verletzungen des 49-jährigen Griechen gekommen war. Bei der Vernehmung des Obdachlosen stellte sich heraus, dass dieser zunächst an der Münchner Freiheit von drei bis dato unbekannten Männern von seinem Bettelplatz vertrieben worden war. Als er sich später unweit dieser Stelle schlafen legte, wurde er massiv geschlagen und es wurde ihm Bargeld geraubt. Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen einen ebenfalls wohnsitzlosen 44-jährigen Bulgaren. Diese Person konnte nun ermittelt werden und festgenommen werden. Der Ermittlungsrichter beim Polizeipräsidium München erließ einen Haftbefehl.


Donnerstag, 17.01.2019

Messerangriff auf Polizeibeamte - Pullach

Eine 44-Jährige meldete sich beim Polizeinotruf und bat um Hilfe, da ihr Freund, ein ebenfalls 44-Jähriger, in deren Wohnung in Pullach randalierte. Eine erste eintreffende Streife wurde bei der Ankunft durch den 44-Jährigen mit einem Messer bedroht. Die Streife zog sich zunächst zurück und forderte Unterstützung an. Zwischenzeitlich verließ die 44-jährige Frau ihre Wohnung und übergab den Beamten ein Messer. Als eine weitere Streife die Wohnung rückwärtig im Terrassenbereich sichern wollte, stürzte der 44-Jährige erneut mit einem anderen Messer bewaffnet aus der Terrassentür und ging auf die Beamten zu. In dieser bedrohlichen Situation gab ein Beamter einen Schuss aus seiner Waffe auf den Angreifer ab. Der 44-Jährige wurde getroffen und ging daraufhin zu Boden. Als sich die Streifenbesatzung gerade um den 44-Jährigen kümmerte und Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten wollten, stürzte sich die 44-jährige Frau, die ursprünglich die Polizei alarmiert hatte, auf die Beamtin und würgte diese. Dieser Angriff konnte durch weitere hinzukommende Beamte unterbunden werden. Der 44-Jährige kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte besteht keine Lebensgefahr. Zur Untersuchung des Schusswaffengebrauchs wurde das Landeskriminalamt sowie die Staatsanwaltschaft München I verständigt. Der 44-Jährige wurde wegen versuchten Totschlags und die 44-Jährige wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt.


Sonntag, 13.01.2019

Zimmerbrand durch Weihnachtsbaum verursacht - Trudering

Ein 42-jähriger Münchner wollte ein letztes Mal die Kerzen an seinem Weihnachtsbaum anzünden. Dabei begann der Baum aus bislang unbekannter Ursache zu brennen. Der 42-Jährige schickte daraufhin seine Frau und die beiden Kinder nach draußen und versuchte den Brand selbst zu löschen, was ihm jedoch nicht gelang. Dabei zog er sich leichte Brandverletzungen und eine leichte Rauchgasvergiftung zu. Die herbeigerufene Feuerwehr löschte schließlich das Feuer. Der 42-Jährige wurde zur weiteren Behandlung mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Die Ehefrau sowie die Kinder blieben unverletzt. Durch den Brand entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro.

Rentner ignoriert Haltezeichen der Polizei

Uniformierte Polizeibeamte wollten im Rahmen einer Kontrollstelle, einen Pkw Peugeot in der Grünwalder Straße in München einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen. Der Fahrer dieses Pkw, ein 90-jähriger Rentner, reagierte aber nicht auf die Haltezeichen der Polizeibeamten. Der Fahrzeugführer durchfuhr die Kontrollstelle. Der Beamte konnte rechtzeitig ausweichen und so einen Unfall verhindern. Bei der Nachfahrt wurde eine auffällig unsichere Fahrweise festgestellt. Das Fahrzeug konnte schließlich angehalten werden. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte der Fahrer motorische und kognitive Auffälligkeiten wie eine langsame Reaktionsfähigkeit. Es besteht der Verdacht, dass diese Einschränkungen ursächlich für das gezeigte Fehlverhalten waren. Der Rentner zeigte jedoch keinerlei Einsicht und betonte, dass er sich fahrtüchtig fühle. Er muss nun wegen der Missachtung der Anhaltezeichen der Polizeibeamten mit einem Bußgeld und einem Eintrag im Bundeszentralregister rechnen. In derartigen Fällen ist die Polizei gesetzlich verpflichtet, den Sachverhalt der Fahrerlaubnisbehörde bekannt zu machen, die ggf. weitere Schritte einleitet.


Donnerstag, 10.01.2019

Zwei verletzte Beamte - Ludwigsvorstadt

Der Rettungsdienst wurde von Zeugen darüber verständigt, dass ein Bewusstloser in der Paul-Heyse-Unterführung liegen sollte. Nach Eintreffen des Rettungswagens kam ein 27-jähriger Eritreer wieder zu Bewusstsein und ließ sich nicht weiter untersuchen. Die Besatzung des Rettungsdienstes wurde verbal aggressiv angegangen und von ihm angeschrien. Aus diesem Grund wurde eine Streife der Polizei hinzugerufen. Beim Eintreffen einer 21-jährigen Beamtin und eines 32-jährigen Beamten verhielt sich der 27-Jährige anfangs ruhig und kooperativ. Dem ersten Anschein nach stand er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. In weiterem Verlauf wurde er zusehends aggressiver, weshalb man sich dazu entschied, ihn in Gewahrsam zu nehmen. Der 27-jährige Eritreer weigerte sich und wehrte sich dagegen, mit auf die Dienststelle genommen zu werden. Dabei erlitt die 21-jährige Polizeibeamtin einen Nasenbeinbruch. Bei dem darauffolgenden Transport zum Dienstfahrzeug trat der Eritreer mit den Beinen den 32-jährigen Polizeibeamten in den Unterleib, wodurch dieser verletzt wurde. Beide Beamte waren nicht mehr dienstfähig und mussten sich unmittelbar danach in ärztliche Behandlung begeben.


Mittwoch, 09.01.2019

Ein Mann ist an seiner Wohnungstür mit einem Messer angegriffen worden - Zamdorf

Ein Mann klingelte an der Haustür eines 57-jährigen Münchners und forderte diesen nach dem Öffnen auf, zurück in seine Wohnung zu gehen. Nachdem sich der 57-Jährige weigerte, zog der Unbekannte ein Messer und stach auf den 57-Jährigen ein. Im darauffolgenden Handgemenge gelang es dem Münchner, trotz erlittener Stich- und Schnittverletzungen, dem unbekannten Mann das Messer zu entwinden, woraufhin dieser flüchtete. Der 57-Jährige wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Tatverdächtige, ein 33-Jähriger mit kosovarischer Staatsangehörigkeit, durch Erstzugriffskräfte festgenommen werden.


Dienstag, 08.01.2019

Festnahme nach Ladendiebstahl - Schwabing

Ein 36-jähriger Ladendetektiv eines Geschäfts in der Leopoldstraße beobachtete, wie zwei Männer mehrere hochwertige Parfums entwendeten. Als der 36-Jährige die Täter ansprach flüchteten diese in unterschiedliche Richtungen, wobei der Ladendetektiv die Verfolgung eines Mannes aufnahm und gleichzeitig die Polizei verständigte. Durch die Polizei konnte ein 36-jähriger tunesischer Tatverdächtiger festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung konnte ein Taschenmesser festgestellt werden. Gegen den 36-Jährigen wird nun wegen gewerbsmäßigem Ladendiebstahl und Diebstahl mit Waffen ermittelt. Der zweite Täter ist flüchtig.