Live-Stream kontakt wir über uns video radiowerbung jobs mehr Menu

Lokalmeldungen 2017
Lokalmeldungen 2018
Lokalmeldungen 2019
Lokalmeldungen 2020
Lokalmeldungen 2021
Lokalmeldungen 2022
Lokalmeldungen 2023
Lokalmeldungen 2024

2DAY Lokalmeldungen


29.02.2024

Kaufhaus evakuiert – Neuhausen

Am Mittwoch, 28.02.2024, gegen 11:50 Uhr geriet die Dunstabzugshaube eines Imbisses in der Wendl-Dietrich-Straße in Brand. Das Feuer zog bis in das darüberliegende Kaufhaus, das in Folge einer massiven Rauchentwicklung von der Feuerwehr evakuiert wurde. Der Brand wurde durch die automatische Sprinkleranlage gelöscht. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

Falsche Bankmitarbeiter – Unterhaching

Am Mittwoch, 28.02.2024, gegen 09.00 Uhr wurde eine 76-Jährige von einer Frau angerufen, die sich als Mitarbeiterin einer örtlichen Bankfiliale ausgab. Sie informierte die 76-Jährige darüber, dass sich ein IT-Sicherheitsberater bezüglich Schutzvorkehrungen ihres Bankkontos bei ihr melden würde. Der darauffolgende Anrufer wies die Rentnerin an, zwei Überweisungen durchzuführen. Dieser Aufforderung kam die Seniorin nach. Dadurch entstand ihr ein Vermögensschaden von mehreren tausend Euro. Der Betrugsfall wurde im Rahmen anderweitiger Ermittlungen bekannt.


28.02.2024

Drogenhandel – Milbertshofen

Am Samstag, 24.02.2024, vormittags fand eine Reinigungskraft in einem Hotelzimmer in Milbertshofen eine größere Menge Rauschgift. Bei der Dursuchung des Zimmers konnte die Polizei ca. 30 kg Marihuana beschlagnahmen. Um die Mittagszeit betraten ein 32-Jähriger mit Wohnsitz in München sowie ein 25-Jähriger mit Wohnsitz in Berlin das Hotel. Die beiden konnten noch vor Betreten des Zimmers vorläufig festgenommen werden. Kurz darauf kam noch ein 33-Jähriger mit Wohnsitz in Dachau hinzu, der das Zimmer angemietet hatte. Auch er wurde festgenommen. In der Folge wurden zwei Mobiltelefone sowie ein niedriger vierstelliger Bargeldbetrag sichergestellt. Bei allen drei Tatverdächtigen wurden im Anschluss noch die jeweiligen Wohnungen durchsucht. Hierbei konnten eine kleine Menge Betäubungsmittel, ein dreistelliger Bargeldbetrag und ein weiteres Mobiltelefon sichergestellt werden. Alle drei Tatverdächtigen befinden sich nun wegen gemeinschaftlichem Handel mit Betäubungsmitteln in Untersuchungshaft.

Schadensträchtiger Wohnungseinbruch – Neuperlach

Am Dienstag, 27.02.2024, zwischen 08:25 Uhr und 20:00 Uhr verschafften sich ein oder mehrere unbekannte Täter über die Terrassentür Zugang zu einer Erdgeschosswohnung in Neuperlach. Die Täter durchsuchten die Wohnung und entwendeten unter anderem diverse Schmuckstücke, Mobiltelefone sowie zwei Pkw-Schlüssel. Die Täter flüchteten unerkannt.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Karl-Marx-Ring, Kurt-Eisner-Straße, Ständlerstraße (Neuperlach) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


27.02.2024

Mann mit Kopfverletzungen – Pasing

Am Sonntag, 25.02.2024, fanden Zeugen mittags einen Mann mit Kopfverletzungen, der auf dem Gehweg der Landsberger Straße bei der Einfahrt zu einem Verbrauchermarkt lag. Der 43-Jährige wurde vom Rettungsdienst vor Ort versorgt und danach zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen ergaben sich bislang keine Hinweise, die die Umstände des Vorfalls erklären könnten. Es ist unklar, ob es sich um einen Verkehrsunfall, einen strafrechtlich relevanten Vorfall, einen selbstverschuldeten Unglücksfall oder auch um ein mögliches medizinisches Problem handelt. Der 43-Jährige konnte bisher auch keine Angaben machen.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Landsberger Straße 414 Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere zwei weibliche Personen, die nach Angaben von Zeugen vor Ort Erste Hilfe geleistet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Polizeiinspektion 41 (Laim) Tel. 089/54652-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Räuberische Erpressung – Untergiesing

Am Sonntag, 25.02.2024, gegen 17.10 Uhr, befand sich ein 14-Jähriger vor einem Schnellrestaurant in der Tegernseer Landstraße. Dort wurde er unvermittelt von drei Unbekannten angesprochen. Einer zeigte ein Messer und alle drei dirigierten den 14-Jährigen zu einer abgelegenen Stelle in einem Innenhof beim Candidplatz. Dort wurde der 14-Jährige aufgefordert, seine Taschen zu leeren und seine Wertsachen auszuhändigen. Nachdem die Täter dem 14-Jährigen sein Bargeld abgenommen hatten, sprühte ihm einer mit einem derzeit noch unbekannten Spray ins Gesicht. Dann flüchteten die Täter zu Fuß. Mit Hilfe von Passanten verständigte der 14-Jährige den Polizeinotruf. Eine sofort eingeleitete umfangreiche Fahndung ergab keine weiteren Hinweise.
Die Täter wurden wie folgt beschrieben:
Täter 1: (Sprach den 14-Jährigen an)
Männlich, ca. 15-16 Jahre alt, ca. 170 cm groß, leicht dunkler Hautton, schwarze Haare, gegelter Seitenscheitel; schwarze Daunenweste, drunter rote Trainingsjacke mit dunklen Streifen am Arm entlang, schwarze Kapuze, Jeans, weiße Schuhe, dunkler Schlauchschal, Umhängetasche und zusätzlich Bauchtasche, sprach Deutsch ohne erkennbaren Akzent ("Straßenslang"), nannte den 14-Jährigen wiederholt "Tamam" (türkischer Ausdruck für "Okay, in Ordnung")
Täter 2: (Messer, Spray):
Männlich, ca. 15-16 Jahre alt, ca. 175 - 180 cm groß, heller Teint, hellbraune wuschelige Haare, Bartflaum, schwarze Kapuzenjacke mit weißem Reißverschluss und weißen Streifen am Arm entlang (Marke Nike), dunkle Jogginghose, weiße Schuhe, schwarzes Basecap, Deutsch ohne erkennbaren Akzent ("Straßenslang"), schwarzes Tuch mit weißem Aufdruck (vmtl. Totenköpfe)
Täter 3:
Männlich, ca. 15-16 Jahre alt, ca. 175 cm groß, heller Teint, braune Haare, starke Akne im Gesicht, dunkelblaue Trainingsjacke mit rot-orangenen Streifen (FC Barcelona Marke Nike), blaue Kapuze, schwarze Jogginghose mit weißen Streifen (Marke Adidas), weiße Schuhe, schwarzes Basecap, dunkler Schlauchschal, sprach Deutsch ohne erkennbaren Akzent ("Straßenslang")
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Candidplatz (Untergiesing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


26.02.2024

Pkw gestohlen – Neubiberg

Am Sonntag, 25.02.2024, gegen 18:00 Uhr führten Polizeibeamte auf der B 471 in Hohenbrunn Verkehrskontrollen durch. Unter anderem wurde ein 18-jähriger Autofahrer angehalten und kontrolliert. Mit im Fahrzeug befanden sich zwei 17-Jährige. Während der Kontrolle konnte der Fahrer keinen Eigentumsnachweis für den Pkw erbringen und verstrickte sich bei Nachfragen der Polizei in Widersprüche. Angeblich sollte es sich um ein geliehenes Fahrzeug handeln, welches über eine Internetplattform angemietet worden wäre. Da die Aussagen des 18-Jährigen äußerst unglaubwürdig erschienen, fuhren die Beamten zur Wohnadresse des ermittelten 52-jährigen Fahrzeugnutzers. Dieser war bis zu dem Zeitpunkt davon ausgegangen, dass das Fahrzeug in seiner Tiefgarage ist. Die drei Pkw-Insassen wurden daraufhin vorläufig festgenommen und wegen Diebstahls angezeigt.

Mit Messer bedroht – Maxvorstadt

Am Sonntag, 25.02.2024, gegen 06:00 Uhr gerieten ein 39-Jähriger und ein 26-Jähriger in Streit. Im weiteren Verlauf griff der 39-Jährige nach einem Taschenmesser und bedrohte damit seinen Mitbewohner. Der 26-Jährige alarmierte die Polizei und flüchtete vor das Mehrfamilienhaus. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurden sofort mehrere Streifen der Münchner Polizei zur Wohnung geschickt. Der 39-Jährige konnte in der Wohnung vorläufig festgenommen werden. Der Grund für die Streitigkeit ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen. Bei der Auseinandersetzung wurde niemand verletzt. Der 39-Jährige wurde wegen Bedrohung und versuchter Körperverletzung angezeigt.


25.02.2024

Ausgeraubt – Freimann

Am Dienstag, 20.02.2024, gegen 22:15 Uhr wollte ein 52-Jähriger mit seinem Auto von einem Parkplatz wegfahren. Dort sah er, wie drei Personen an seinem Pkw ihre Notdurft verrichteten. In der Folge kam es zwischen ihm und den dreien zu einem Wortgefecht und einer Schlägerei. Dabei wurde dem 52-Jährigen der Geldbeutel entwendet. Anschließend flüchteten die drei Täter mit einem Auto. Nachdem der 52-Jährige den Verlust seines Geldbeutels bemerkt hatte, verständigte er die Polizei. Der Geldbeutel konnte beim Parkplatz gefunden werden, allerdings fehlte ein Betrag von mehreren hundert Euro. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurde der flüchtige Pkw mit seinen Insassen auf einem Parkplatz beim Euro-Industriepark entdeckt. Die drei Tatverdächtigen mit bulgarischer Staatsangehörigkeit (ein 21-Jähriger und ein 33-Jähriger jeweils ohne festen Wohnsitz in Deutschland sowie ein 41-Jähriger mit Wohnsitz in München) wurden festgenommen. Sie hatten einen hohen Bargeldbetrag bei sich. Aufgrund seines Tatbeitrags befindet sich der 21-Jährige in Untersuchungshaft. Die beiden anderen Tatverdächtigen wurden wieder entlassen.

Falsche Handwerker – Grünwald

Am Donnerstag, 22.02.2024, gegen 12:15 Uhr wurde ein Mann am Anwesen einer über 80-Jährigen vorstellig und gab sich als Mitarbeiter einer Sanitärfirma aus. Unter dem Vorwand, er müsse den Wasserdruck im Haus überprüfen, ließ sie ihn herein. Während der Täter die Frau sowie ihren über 80-jährigen Ehemann ablenkte, betrat unbemerkt ein zweiter Täter das Anwesen. Dieser entwendete aus dem Schlafzimmer Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Im Tatzeitraum sah zufällig eine Nachbarin zwei Männer das Haus der Senioren verlassen.
Die Täter wurden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
Männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kräftige Statur, kurze Haare, Drei-Tage-Bart, südeuropäische Erscheinung; olivfarbene Arbeitshose mit roten Nähten, schwarze Fließjacke, dunkle Schuhe
Täter 2:
Männlich, Alter unbekannt, ca. 185 cm groß, schlanke Statur, dunkler Vollbart, südeuropäische Erscheinung; schwarze Wollmütze, dunkle Hose, schwarze Handschuhe, schwarze Jacke
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Südliche Münchner Straße, Ludwig- Thoma-Straße und Forstweg (Grünwald) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 55, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser, Sanitärinstallateure oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken Nachfrage halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht. Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.


23.02.2024

Polizisten attackiert – Forstenried

Am Mittwoch, 21.02.2024, gegen 18:00 Uhr wurde die Polizei nach Forstenried zur Schlichtung eines Streits zwischen einem 24-jähriger Mann und einer 48-jährigen Frau gerufen. Als der Streit scheinbar geschlichtet war, schrie der 24-Jährige die 48-Jährige an und wollte sie daran hindern, in ihr Auto zu steigen. Die 23-jährige Polizeibeamtin stellte sich ihm deshalb in den Weg, wurde aber zur Seite gestoßen. Der 27-jährige Polizeibeamte konnte den 24-Jährigen schließlich aufhalten, wobei dieser aber anfing, mit den Fäusten auf den Polizeibeamten einzuschlagen. Der Beamte wurde hierbei mehrfach am Kopf und am Oberkörper getroffen. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung fielen der 24-Jährige und der Polizeibeamte zu Boden. Hier versuchten die beiden Beamten den 24-Jährigen unter Kontrolle zu bringen, während dieser heftig um sich trat. Plötzlich ließ der 24-Jährige nach, schloss die Augen und war scheinbar nicht mehr ansprechbar. Daraufhin lösten die Beamten den Griff, um den Mann eventuell medizinisch versorgen zu können. Dieser schrie die Beamten aber unvermittelt an, beleidigte sie, zog die Polizeibeamtin an den Haaren und begann wieder mit den Fäusten um sich zu schlagen. Erst nach dem Eintreffen weiterer Polizeibeamter konnte er gefesselt werden. Beide Polizeibeamte erlitten diverse Schürfwunden im Gesicht sowie an Händen und Knien und waren vorläufig nicht mehr dienstfähig. Der Beamtin wurden auch Haare ausgerissen. Der 24-Jährige blieb unverletzt. Die Münchner Verkehrspolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Angriff auf Polizeibeamte und Beleidigung.

Verbotene Prostitution – Stadtgebiet München

Am Mittwoch, 21.02.2024, wurde im Laufe des Nachmittags und des Abends eine Kontrollaktion im Rotlichtmilieu durchgeführt. Hintergrund waren Mitteilungen aus der Bevölkerung sowie eigene Internetrecherchen, die auf mehrere Fälle von illegaler Wohnungs- und Hotelprostitution hindeuteten. Im Stadtgebiet München wurden daraufhin fünf Objekte überprüft. Dabei konnten fünf Frauen zwischen 24 und 36 Jahren wegen verbotener Prostitution überführt werden. An einem Objekt in Trudering wurde in einem Wohnanwesen eine illegale Prostitutionsstätte entdeckt. Hier waren in einer Wohnung die Zimmer milieutypisch eingerichtet. Insgesamt waren dort drei Frauen sowie der Wohnungsmieter anwesend. Bei einer dieser Frauen konnte die Prostitution direkt nachgewiesen werden. Der 52-jährige Wohnungsmieter wurde wegen des Betriebs einer Prostitutionsstätte ohne Erlaubnis angezeigt.


22.02.2024

Uhr geklaut – Bogenhausen

Am Mittwoch, 21.02.2024, gegen 08:50 Uhr wurde ein 62-Jähriger von einer Frau auf der Straße angesprochen. Sie hielt ihm einen Zettel mit den Aufschriften „Apotheke“ und „Massage“ hin. Der 62-Jährige verstand darunter, dass sie eine Apotheke suche und zeigte in die Richtung der nächsten Apotheke. Aber die Frau verneinte dies und begann den 62-Jährigen zu berühren. Zudem versuchte sie ihn zu küssen und streichelte über seinen Arm. Der Mann stieß die Täterin von sich und ging weg. Kurz darauf bemerkte er das Fehlen seiner Armbanduhr und rief die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung brachte keinen Erfolg.
Die Täterin wurde wie folgt beschrieben:
Weiblich, ca. 35-40 Jahre alt, 160 cm groß, schwarze lange Haare zum Zopf gebunden, rundes Gesicht, kräftige Statur; bekleidet mit einem hellrosa T-Shirt und Sneaker; sie hatte einen Rucksack bei sich
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Pienzenauerstraße und Steubstraße (Bogenhausen) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 55 Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen

Einbrecher ertappt – Hasenbergl

Am Mittwoch, 21.02.2024, gegen 19:15 Uhr vernahm die Bewohnerin eines Einfamilienhauses ein lautes Geräusch aus dem Wintergarten. Als sie dort nachsah, entdeckte sie einen Mann, der gerade versuchte die Wintergartentür gewaltsam zu öffnen. Der ertappte Einbrecher flüchtete daraufhin in Richtung Dülferstraße.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Bernhardstraße, Ratoldstraße und Dülferstraße (Hasenbergl) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


21.02.2024

Trickdiebstahl – Taufkirchen

Am Dienstag, 20.02.2024, erhielt eine über 80-Jährige den Anruf eines Unbekannten, der ihr als angeblich treue Kundin seiner Teppichreinigungsfirma ein Geschenk an ihre Wohnanschrift bringen wollte. Am selben Tag gegen 16:00 Uhr klingelte es an der Wohnungstür der Frau und der zuvor telefonisch angekündigte Mann stand mit einem Blumenstrauß da. Die über 80-Jährige bat ihn in ihr Wohnzimmer, wo sie sich unterhielten. Nach dem Gespräch begab sich die Frau in den Flur, um den Mann hinauszubegleiten. Dabei erblickte sie einen zweiten Mann, der umgehend aus der Wohnung flüchtete. Auch der erste Mann verließ die Wohnung. Kurz darauf stellte die Seniorin fest, dass ihre Handtasche mit sämtlichen Ausweispapieren, diverse Karten, das Mobiltelefon, Schmuck und Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro entwendet worden waren. Sie verständigte die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung brachte keinen Erfolg.
Die Täter wurden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
Männlich, ca. 30 Jahre alt, 175 cm groß, athletische Statur, sprach mit ausländischem Akzent, kein Bart, keine Brille, keine Tätowierungen, osteuropäisches Erscheinungsbild; dunkel gekleidet
Täter 2:
Männlich, 25 Jahre alt, 180 cm groß, hagere Statur; braun-beige Kleidung
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Münchner Straße und Ritter-Hilprand- Straße (Taufkirchen) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 55, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Aufgrund des geschilderten Falles warnt die Kriminalpolizei insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Teppichverkäufer oder sonst unbekannte Personen in die Wohnung einzulassen. Unter vorherigem Anruf und plötzlichem Auftreten an der Wohnungstür verschaffen sich die Betrüger Zugang in die Wohnung. Durch ein Ablenkungsmanöver, wie beispielsweise das Klingeln an der Wohnungstür durch einen zweiten Mittäter, wird die Unachtsamkeit ausgenutzt und Schmuck oder sonstige Wertsachen werden entwendet.

Einbruchsdiebstahl – Altstadt

Ein 31-Jähriger war bis zum Februar dieses Jahres in einem Lebensmittelfachverkauf in der Altstadt angestellt. Als ihm seitens des Betriebs gekündigt wurde, behielt der Mann die Schlüssel zu den Verkaufsräumen. Mit diesen verschaffte er sich am Sonntag, 18.02.2024, zweimal widerrechtlich Zutritt in die Geschäftsräume. Aufgrund der Kenntnis der Zugangsdaten zur Kasse und Tresor gelang es dem 31-Jährigen einen mittleren vierstelligen Eurobetrag zu entwenden. Aufgrund der Videoüberwachung in den Geschäftsräumen konnte der Mann vom Personal zweifelsfrei identifiziert werden. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung konnte er vorläufig festgenommen werden. Es wurden sowohl die Geschäftsschlüssel, die Tatkleidung als auch eine geringe Menge Betäubungsmittel gefunden.


20.02.2024

Toter in Altkleidercontainer – Moosach

Am Dienstag, 20.02.2024, gegen 06:45 Uhr wurde die Polizei gerufen, weil auf einem Firmengelände, auf dem Altkleidercontainer angeliefert und Altkleider sortiert werden, ein Toter zwischen den Altkleidern gefunden wurde. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich um einen 20-jährigen afghanischen Staatsangehörigen, der zuletzt in einer Unterkunft in Ingolstadt war. Hinweise auf ein Fremdverschulden haben sich nicht ergeben. Der Tote wurde zur Rechtsmedizin gebracht und eine Obduktion wurde durchgeführt. Dabei ergaben sich Hinweise auf eine Drogenintoxikation. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Überfall – Pasing

Am Sontag, 18.02.2024, gegen 07:15 Uhr verließ ein 31-Jähriger eine Tanzveranstaltung nahe der Hildachstraße. Kurz danach wurde er von ca. drei bis sechs Unbekannten von hinten zu Boden geschlagen. Am Boden liegend wurde er weiter mehrfach geschlagen und getreten. Zudem wurden ihm das Mobiltelefon und die Geldbörse mit einem dreistelligen Bargeldbetrag entwendet. Als die Täter von ihm abließen, konnte er sich aufrichten und zurück zur Veranstaltung fliehen. Von dort aus begab er sich zu einer Polizeidienststelle, um Anzeige zu erstatten. Da der 31-Jährige am Boden liegend sein Gesicht mit den Händen schützte, konnte er die Anzahl der Angreifer nur vage schätzen und angeben, dass die Stimmen männlich klangen und dass die Täter deutsch sprachen. Der 31-Jährige wurde bei dem Überfall leicht verletzt.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Hildachstraße (Pasing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Kautionsbetrug – Schwabing

Eine 34-jährige türkische Staatsangehörige ohne festen Wohnsitz in Deutschland mietete unter falschen Personalien eine Wohnung in Schwabing an und inserierte diese anschließend bei diversen Immobilienportalen als Mietwohnung. Seit Dienstag, 13.02.2024, organisierte sie zahlreiche Besichtigungen der Wohnung mit Interessenten, welche alle nach einer Zusage eine Kaution in Höhe von mehreren tausend Euro auf ein deutsches Bankkonto leisten sollten. Da einem Wohnungsinteressenten Ungereimtheiten auffielen, verglich er die Wohnung im Internet mit Angeboten für kurzfristige Vermietungen, entdeckte dort die betroffene Wohnung und wurde so auf den Betrugsversuch aufmerksam. Er erstattete Anzeige bei der Polizei. Durch zivile Beamte konnte die Tatverdächtige bei einer Besichtigungsaktion festgenommen werden. Es wurden außerdem Falschgeld (gefälschte Euro-Banknoten) sowie Wertgegenstände (Schmuck und eine Uhr) und Unterlagen von potentiellen Geschädigten gefunden. Im Rahmen der ersten Ermittlungen ergab sich der Verdacht, dass die 34-Jährige nicht allein handelte, sondern hierbei mehrere Personen beteiligt waren und alles professionell organisiert war. Die Immobilienanzeigen wurden in den diversen Portalen kurz nach der Festnahme gelöscht. Die 34-Jährige wurde wegen versuchten Betrugs und wegen des Inverkehrbringens von Falschgeld angezeigt. Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl.
Zeugenaufruf:
Es ist nach jetzigem Kenntnisstand von einer sehr hohen Anzahl an Geschädigten auszugehen. Deshalb werden alle Personen, die ein Immobilienangebot in der Kurfürstenstraße 20 im Zeitraum von Dienstag, 13.02.2024, bis Donnerstag, 15.02.2024 angenommen haben, gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 64, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


19.02.2024

Geschlagen und ausgeraubt – Riem

Am Sonntag, 18.02.2024, gegen 19:30 Uhr befand sich ein 19-Jähriger auf dem Heimweg. Plötzlich wurde er von einem Unbekannten angesprochen, der Geld von ihm verlangte. Als der 19-Jährige flüchten wollte, stellten sich ihm zwei weitere Unbekannte entgegen. Daraufhin wurde der 19-Jährige zu Boden geworfen und seine Jacke gefordert. Weil er die Herausgabe verweigerte, erhielt er vom ersten Täter mehrere Schläge mit der flachen Hand ins Gesicht. Im weiteren Verlauf wurde dem 19-Jährigen die Jacke vom Körper gezogen und die drei entfernten sich in Richtung S-Bahnstation Riem. Der 19-Jährige wurde leicht verletzt.
Die Täter wurden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
Männlich, ca. 17-18 Jahre alt, ca. 170-175 cm groß, schlanke bis athletische Figur, Oberlippen- und Kinnbart, sprach deutsch und griechisch, Raucher, Bekleidung: Dunkles Basecap, dunkle Jacke, dunkle Jogginghose
Täter 2:
Männlich, ca. 18-20 Jahre alt, kräftige Figur, dunkle kurze Haare, Vollbart, sprach deutsch und griechisch; Bekleidung: Dunkle Jacke, dunkle Jogginghose
Täter 3:
Männlich, ca. 17-18 Jahre alt, ca. 180-185 cm groß, schlanke bis athletische Figur; Bekleidung: Braun gemustertes Basecap (evtl. Marke Gucci), hellgraue Jacke, dunkle Jogginghose
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Leibengerstraße, Galopperstraße und Mittbacher Straße (Riem) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Einbruch in Gaststätte – Ismaning

Im Zeitraum zwischen Samstag, 17.02.2024, 14:00 Uhr bis Sonntag, 18.02.2024, 09:00 Uhr drangen ein oder mehrere unbekannte Täter in eine Gaststätte in Ismaning ein. Sie durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten Bargeld. Dann entkamen sie unerkannt.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Bahnhofstraße, Hauptstraße und Münchner Straße (Ismaning) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


18.02.2024

Versuchte Vergewaltigung – Maxvorstadt

Am Donnerstag, 15.02.2024, gegen 08:00 Uhr lag eine 36-Jährige offensichtlich bewusstlos vor einem Gebäude in der Elisenstraße. Eine Zeugin beobachtete, wie ein 57-Jähriger sexuelle Handlungen an der wehrlosen Frau vollzog, und verständigte die Polizei. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten den 57-Jährigen am Tatort festnehmen. Die 36-Jährige wurde vor Ort vom Rettungsdienst erstversorgt, bevor sie zur weiteren Abklärung ins Institut für Rechtsmedizin gebracht wurde. Gegen den 57-Jährigen erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen versuchter Vergewaltigung.

Versuchter Wohnungseinbruch mit Schusswaffe – Obermenzing

Am Sonntag, 18.02.2024, gegen 02.30 Uhr wurde der Polizei ein versuchter Wohnungseinbruch in einem Mehrfamilienhaus in Obermenzing gemeldet. Dabei soll ein Täter den Wohnungsinhaber mit einer Schusswaffe bedroht haben. Der Bewohner (der im Besitz waffenrechtlicher Erlaubnisse ist) habe daraufhin mehrere Warnschüsse aus einer Pistole abgegeben, woraufhin drei Tatverdächtige u.a. mit Fahrrädern flüchteten. Im Rahmen der Täterfahndung sahen Polizeibeamte kurz darauf einen mutmaßlichen Tatverdächtigen auf einem Fahrrad. Sie versuchten mehrfach ihn anzuhalten. Aufgrund des bekannten Sachverhalts gab ein Polizeibeamter einen Warnschuss ab. Daraufhin konnte der Fahrradfahrer schließlich gestoppt werden. Eine Überprüfung seiner Person ergab, dass dieser nichts mit dem versuchter Wohnungseinbruch zu tun hatte.
Täterbeschreibungen:
Täter mit der Waffe war ca. 1,75 - 1,80 m groß. Er soll 20 – 25 Jahre alt sein und hat helle Haut. Er hatte schwarze Haare und ist schlank. Er trug eine schwarze Jacke und hat eine blaue Jeans getragen. Als er flüchtete, zog er seine Kapuze über den Kopf. Der andere Täter war ungefähr 1,75 - 1,80 m groß und hat eine schwarze Hoodie-Kapuze getragen. Er war etwas dicker als der erste Täter. Der dritte Täter war ungefähr 1,70 - 175 m groß. Er war komplett schwarz gekleidet und hat eine Wintersturmhaube getragen.
Zeugenaufruf:
Wer hat in Bezug auf den Wohnungsraub zum Tatzeitpunkt Beobachtungen oder Feststellungen im Bereich Menterstraße, Lindpaintnerstraße, Schrämelstraße oder Meyerbeerstraße (Obermenzing) machen können, die Aufschluss zur Tat oder zu den Tätern geben können? Personen, die hierzu sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich umgehend mit der Münchner Kriminalpolizei unter der 089/2910-0 oder auch mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


16.02.2024

Einbruch in Geschäft – Unterhaching

Am Donnerstag, 15.02.2024, gegen 00:10 Uhr brach ein 25-Jähriger (ein rumänischer Staatsangehöriger ohne festen Wohnsitz in Deutschland) in ein Geschäft in Unterhaching ein. Durch das gewaltsame Öffnen eines Fensters verschaffte er sich Zutritt zum Geschäftsraum. Diesen durchsuchte er und entwendete Spirituosen und Bargeld in Höhe von über hundert Euro. Danach entfernte er sich vom Tatort. Durch den ausgelösten Alarm wurde der Geschäftsinhaber vom Einbruch informiert. Er alarmierte den Notruf 110. Die Polizei konnte den 25-Jährigen kurz danach in der Nähe mitsamt der Beute festnehmen. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Küchenbrand – Pasing

Am Donnerstag, 15.02.2024, rief ein Anwohner eines Mehrfamilienhauses gegen 15.45 Uhr die Feuerwehr an, da er ein Rauchmelder Alarm auslöste. In einem Ein-Zimmer- Appartement war bei der Küchenzeile ein Brand ausgebrochen. Das Feuer konnte durch Anwohner bereits vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden. Die Bewohnerin zog sich allerdings Verbrennungen und eine Rauchintoxikation zu. Sie wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.


15.02.2024

Mehrere Fahrzeuge beschädigt – Hadern

Am Mittwoch, 14.02.2024, gegen 22:00 Uhr fuhr ein 37-Jähriger mit Wohnsitz in Rumänien mit einem Pkw die Guardinistraße entlang. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw eines 36-Jährigen mit Wohnsitz im Landkreis Ebersberg, der ebenfalls auf der Guardinistraße fuhr. Der 37-Jährige setzte seine Fahrt fort und beschädigte mehrere geparkte Fahrzeuge bis er schließlich zum Stehen kam. Der 36-Jährige rief über den Notruf die Polizei. Die Polizeibeamten konnten feststellen, dass der 37-Jährige alkoholisiert war, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Nach erfolgter Sachbearbeitung wurde er wieder entlassen. Sein Auto wurde beschlagnahmt. Der 37-Jährige wurde unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Gefährdung des Straßenverkehrs in Folge von Alkohol angezeigt. An den beschädigten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Randale bei Polizeirevier – Perlach

Am Mittwoch, 14.02.2024, gegen 19:05 Uhr warfen drei bislang unbekannte Täter mehrere faustgroße Steine gegen den verglasten Eingangsbereich der Polizeiinspektion 24 (Perlach). Ein Stein traf einen vor der Polizeidienststelle geparkten Dienst-Pkw. Anschließend flüchteten die unbekannten Täter in Richtung der Charles-de-Gaulle-Straße. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Polizeistreifen ergab keine Hinweise. An der Glasscheibe der Haupteingangstür entstanden zwei Steinschlagschäden. Die Seitenscheibe des Dienst-Pkws wurde ebenfalls beschädigt. Es konnten fünf Steine gefunden und als Spurenträger sichergestellt werden.
Die drei Täter werden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
athletische Statur; helle Ober- und Unterbekleidung
Täter 2:
dunkle Oberbekleidung, schwarze Jogginghose mit weißen Streifen an der Seite
Täter 3:
dunkle Ober- und Unterbekleidung
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich des Adenauerrings, Charles-de-Gaulle- Straße und Fritz-Schäffer-Straße (Perlach) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


14.02.2024

Raubdelikt – Bogenhausen

Am Dienstag, 13.02.2024, gegen 00:15 Uhr verständigte eine Mitarbeiterin einer Betreuungseinrichtung für Jugendliche die Polizei, da ein zunächst Unbekannter sich gewaltsam Zutritt zu der Einrichtung verschafft hatte. In der Folge bedrohte er die Mitarbeiterin mit einem Messer. Nachdem sie dem Täter Geld ausgehändigt hatte, verließ er die Einrichtung. Während der sofort eingeleiteten Fahndung konnte eine Polizeistreife einen 17-Jährigen mit deutscher Staatsangehörigkeit ohne festen Wohnsitz in Deutschland festnehmen. Die Mitarbeiterin der Betreuungseinrichtung konnte den Tatverdächtigen wiedererkennen, da es sich um einen ehemaligen Bewohner der Einrichtung handelt. Zudem wurden bei der Durchsuchung des 17-Jährigen mehrere hundert Euro Bargeld gefunden. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Trickdiebstahl – Grünwald

Am Samstag, 10.02.2024, gegen 14:00 Uhr empfing eine 81-Jährige an ihrem Wohnsitz einen Unbekannten. Mit diesem hatte sie Kontakt aufgenommen, da er angab, Pelzhändler zu sein. Bei dem persönlichen Treffen wollte er drei Pelze der 81-Jährigen kaufen. Dafür leistete er eine Anzahlung in Höhe von mehreren hundert Euro. Weiterhin fragte der vermeintliche Händler, ob sie noch Schmuck zu verkaufen hätte. Sie zeigte ihm daraufhin verschiedene Schmuckstücke und ließ sich in eine Diskussion verwickeln. Der Mann schaffte es währenddessen unbemerkt den Schmuck gegen billigen Modeschmuck auszutauschen. Im Anschluss an das Gespräch verließ der Unbekannte das Haus. Die 81-Jährige merkte erst später, dass der hochwertige Schmuck entwendet worden war. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro.
Der Täter wird wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 40 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, schlanke Figur
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Dr.-Rosenmeyer-Weg, Hans-Braun- Weg, Sudentenstraße (Grünwald) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 55, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


13.02.2024

Faustschläge bei Faschingsumzug – Planegg

Am Sonntag, 11.02.2024, gegen 17:00 Uhr geriet ein 18-Jähriger bei einem Faschingsumzug in Planegg mit zwei Unbekannten in Streit. Im weiteren Verlauf schlug einer der Unbekannten dem 18-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Anschließend schlug auch der zweite Täter dem 18-Jährigen ins Gesicht. Die beiden Täter konnten unerkannt flüchten. Der 18-Jährige wurde schwer verletzt vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.
Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
Männlich, ca. 20 – 25 Jahre alt, ca. 1,85 m groß, kräftig muskulöse Statur, kurze braune Haare, bekleidet mit schwarzem Pullover, schwarzer Weste mit Aufdruck „FBI“ auf dem Rücken, langer schwarzer Hose und schwarzen Schuhen
Täter 2:
Männlich, ca. 20 – 25 Jahre alt, dunkel gekleidet
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Bahnhofstraße (Planegg) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 25, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Sohn randaliert im Elternhaus – Milbertshofen

Am Montag, 12.02.2024, gegen 17:20 Uhr teilte eine Ärztin der geschlossenen psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses der Polizei mit, dass ein 36-jähriger Patient geflüchtet sei. Unmittelbar danach erhielt die Polizei die Mitteilung eines 65-Jährigen, dass sein 36-jähriger Sohn in der elterlichen Wohnung randalieren würde. Zudem drohe er, die Wohnung anzuzünden. Die Eltern flüchteten daraufhin. Mehrere Polizeistreifen sowie die Feuerwehr wurden zur Wohnung geschickt, in der sich der 36-Jährige zwischenzeitlich verbarrikadiert hatte. Die Polizeibeamten konnten sich schließlich Zutritt über die Wohnungstür verschaffen und den 36-Jährigen zunächst widerstandslos festnehmen. Beim Abtransport leistete er massiven Widerstand, bespuckte und beleidigte die Polizeibeamten. Diesbezüglich wurde eine Anzeige erstattet. Im Anschluss wurde der 36-Jährige zurück in die geschlossene psychiatrische Abteilung des Krankenhauses gebracht.


12.02.2024

Flasche ins Gesicht geschlagen – Haidhausen

Am Samstag, 10.02.2024, gegen 11.15 Uhr wurden Einsatzkräfte nach einer Mitteilung über den Polizeinotruf zu einer Schlägerei am Ostbahnhof im Bereich des Orleansplatzes geschickt. Vor Ort stellte sich heraus, dass es in der dortigen Obdachlosenszene einen Streit um einen Schlafplatz gegeben hatte. Dabei hatte ein 37-Jähriger einem 40-Jährigen eine Bierflasche ins Gesicht geschlagen, so dass sie zu Bruch ging. Der 40-Jährige wurde lediglich leicht verletzt. Der 37-jährige Tatverdächtige wurde festgenommen und dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an.

Attacke auf Frauen – Ludwigsvorstadt

Am Sonntag, 11.02.2024, gegen 05:30 Uhr beleidigte ein 23-Jähriger eine 19-Jährige zusammen mit seinem 22-jährigen Freund in einem Club in der Arnulfstraße. Die Frau wandte sich deshalb zusammen mit ihrer 20-jährigen Begleitung an die Security, welche die beiden Männer aus der Diskothek verwies. Als die Frauen ihren Heimweg antreten wollten, wurde die 19-Jährige erneut von den beiden Männern beleidigt und auch geschubst. Die beiden Frauen begaben sich daraufhin in ihren Pkw und riefen den Polizeinotruf. Hierbei wurde die 20-Jährige, welche der queeren Community zuzuordnen ist, transphob vom 22-Jährigen beleidigt und bedroht. Die hinzugerufene Streifenbesatzung konnte beide Männer antreffen. Der 23- Jährige versuchte sich den polizeilichen Maßnahmen zu entziehen, konnte jedoch mittels unmittelbarem Zwang vor dem Davonlaufen gehindert werden. Beide wurden zur Ausnüchterung in Sicherheitsgewahrsam genommen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Beleidigung, Körperverletzung und Bedrohung.


11.02.2024

Größerer Polizeieinsatz nach Bedrohungssituation - Grasbrunn

Am Freitag, 09.02.2024, gegen 08:00 Uhr wurde die Polizei informiert, dass sich ein Bewohner einer Unterkunft in Grasbrunn auffällig verhalten würde. Er war nackt, äußerte Drohungen und machte den Eindruck, unter dem Einfluss von Drogen zu stehen. Die Polizei fuhr mit mehreren Streifen und Einsatzkräften zur Unterkunft. Dort trafen sie auf einen 32-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen. Er hatte ein längeres Küchenmesser in der Hand und wirkte auf die Beamten psychisch auffällig. Die Umgebung um den Wohncontainer, in dem sich der Mann aufhielt, wurde abgesperrt. Dann wurde der 32-Jährige von den Einsatzkräften überwältigt. Dabei wurde er leicht verletzt. Er wurde zur ambulanten Behandlung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Nach der medizinischen Versorgung wurde er zur weiteren Behandlung in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Polizeibeamte verletzt - Haidhausen

Am Freitag, 09.02.2024, gegen 22:00 Uhr führten Polizeibeamte eine Verkehrskontrolle in der Rosenheimer Straße durch. Dabei wurde der Pkw eines 40-Jährigen kontrolliert und ein sogenanntes „Blitzerwarngerät“ gefunden, das in Deutschland nicht zugelassen ist. Der Fahrer wurde darüber belehrt. Dieser verhielt sich während der Kontrolle gegenüber den Beamten äußerst aggressiv. Eine Durchsuchung lehnte er ab. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens entschlossen sich die Beamten, den 40-Jährigen zu fesseln. Dabei kam es zu Widerstandshandlungen, bei denen die drei Polizeibeamten verletzt wurden. Einer der Polizeibeamten musste vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden anderen erlitten leichte Verletzungen. Gegen den 40-Jährigen wird nun unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.


09.02.2024

Im Schlaf überrollt – Haidhausen

Am Donnerstag, 08.02.2024, gegen 03:30 Uhr wollte ein Unbekannter mit einem Fahrzeug aus einer Tiefgarage in der Rosenheimer Straße Höhe Schleibinger Straße fahren. Dort hatte sich ein 43-Jähriger mit slowakischer Staatsangehörigkeit ohne festen Wohnsitz in Deutschland in seinem Schlafsack unmittelbar vor der Ausfahrt der Tiefgarage zum Schlafen hingelegt. Als der Unbekannte mit dem Fahrzeug herausfuhr, überrollte er den 43-Jährigen. Dann fuhr er weiter ohne seinen gesetzlichen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Der 43-Jährige wurde schwer verletzt und musste vom Rettungsdienst, der von Zeugen alarmiert worden war, in ein Krankenhaus gebracht werden.
Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, insbesondere zum flüchtigen Fahrzeug, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstr. 210, 81549 München, Tel.: (089) 6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Spritztour mit geklautem Pkw – Am Hart

Am Freitag, 17.11.2023, gegen 23:30 Uhr gelangten fünf Personen im Alter zwischen 15 und 18 (alle mit Wohnsitzen in München) in eine Tiefgarage Am Rose-Pichler-Weg. Dort stiegen sie in einen geparkten Pkw, mit dem sie unberechtigt wegfuhren. Der Pkw wurde vom 36-jährigen Eigentümer am nächsten Morgen unweit des Tatortes aufgefunden. Dabei wies das Fahrzeug Schäden an der Fahrzeugkarosserie sowie im Innenraum auf. Inwieweit das Fahrzeug in Unfälle verwickelt gewesen sein könnte, ist noch unklar. Umfangreiche polizeiliche Ermittlungen führten letztlich zur Festnahme der Personen. Nach erfolgter Sachbearbeitung wurden sie wieder entlassen. Gegen die Gruppe wird unter anderem wegen des Diebstahls eines Kraftfahrzeugs bzw. unbefugter Gebrauch eines Kraftfahrzeugs, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigung ermittelt.


08.02.2024

Radfahrer verstirbt im Krankenhaus – Neuhausen

Am Mittwoch, 07.02.2024, gegen 19:30 Uhr hatte ein Passant in der Dachauer Straße einen 56-Jährigen bewusstlos auf einem Grünstreifen neben dem Radweg gefunden. Dabei hatte der 56-Jährige sein Fahrrad noch zwischen den Beinen. Er wurde unter Begleitung eines Notarztes in ein Krankenhaus gebracht, wo er am selben Tag noch verstarb. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor.
Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Handel mit Betäubungsmittel – Maxvorstadt

Am Donnerstag, 25.01.2024, gegen 23:30 Uhr kontrollierte eine Gruppe der Münchner Einsatzhundertschaft Personen an einer öffentlichen Tiefgarage in der Altstadt, bei denen der Verdacht bestand, Betäubungsmittel zu konsumieren. Hierbei wurden unter anderem ein 34-jähriger afghanischer Staatsangehöriger ohne festen Wohnsitz in Deutschland und eine 14-Jährige mit Wohnsitz im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen kontrolliert. Danach wurde die 14-Jährige in eine Betreuungseinrichtung gebracht. Dort gab sie an, vom 34-Jährigen mehrere Betäubungsmittel (Ecstasy) zum Konsum erhalten zu haben. Ein Ermittlungsrichter erließ daraufhin Haftbefehl gegen den 34-Jährigen, der zu diesem Zeitpunkt bereits wieder entlassen worden war. Am Montag, 05.02.2024, konnten Polizeibeamte den 34-Jährigen in einer Grünanlage in der Maxvorstadt antreffen. Er wollte gerade zusammen mit einem 23-jährigen afghanischen Staatsbürger, der in einer Unterkunft im Landkreis Fürstenfeldbruck untergebracht ist, Betäubungsmittel an zwei Minderjährige (13 und 15 Jahre, beide mit Wohnsitzen im Landkreis München) abgeben. Der 34-Jährige und der 23-Jährige wurden daraufhin festgenommen. Bei beiden wurden mehrere Gramm Betäubungsmittel und Bargeld im dreistelligen Bereich in kleiner Stückelung aufgefunden. Beide wurden wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt und einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl gegen den 23-Jährigen und der bereits bestehende Haftbefehl gegen den 34-Jährigen wurde vollstreckt.


07.02.2024

Angriff in U-Bahn – Freimann

Am Samstag, 03.02.2024, gegen 18:30 Uhr stiegen sechs Fußballanhänger (Fans von Borussia Mönchengladbach) im Alter zwischen 18 und 22 Jahren in die U6 Richtung Innenstadt. In der vollbesetzten U-Bahn kamen vier unbekannte Männer auf die Fußballfans zu und gingen diese zunächst verbal und anschließend körperlich an. Unter anderem wurden ihnen dabei die Fanschals entrissen. Am U-Bahnhof Freimann verließen die Fans den Zug und stiegen in die nachfolgende U-Bahn ein. Dort trafen sie auf Polizeibeamte und wurden aufgrund ihrer sichtbaren Verletzungen im Gesicht von diesen angesprochen. In der Folge wurde dann der Sachverhalt bekannt. Eine Personenbeschreibung zu den vier unbekannten Tätern konnte nicht abgegeben werden.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Linie U6 (Richtung Innenstadt) zwischen 18:25 und 18:45 Uhr zwischen Fröttmaning und Freimann Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Gefälschte Markenprodukte – Neuperlach

Aufgrund polizeilicher Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass ein 35-Jähriger auf einer Online-Plattform mehrere verschiedene gefälschte Markenprodukte zum Kauf anbot. Am Montag, 05.02.2024, gegen 06:15 Uhr fand bei dem Tatverdächtigen eine Wohnungsdurchsuchung statt. Dabei konnten mehrere hundert kennzeichenverletzende Gegenstände (Imitationen von Uhren, Schmuck und Kleidung von hochwertigen Marken) aufgefunden werden, welche der Tatverdächtige auf bekannten Verkaufsplattformen aus dem asiatischen Raum bestellt und eingekauft hatte. Die Gegenstände hätten für mehrere 100.000.- Euro verkauft werden können. Wie viele gefälschte Waren der Tatverdächtige tatsächlich bereits weiterverkauft hat, ist Gegenstand der Ermittlungen. Der 35-Jährige wurde wegen Verstoßes gegen das Markengesetz angezeigt und nach Abschluss der Sachbearbeitung sowie einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen.


06.02.2024

Versuchter Mord – Ludwigsvorstadt

Wie bereits berichtet, kam es am Sonntag, 04.02.2024, gegen 21:45 Uhr zu einem versuchten Tötungsdelikt. Bereits gegen 20:25 Uhr hatte der Tatverdächtige einen 24-Jährigen mit einem Messer attackiert aber nicht verletzt. Gegen 21:45 Uhr ging er erneut auf den 24-Jährigen los und verletzte ihn schwer mit mehreren Stichen in den Oberkörper. Der Tatverdächtige ergriff bereits vor Eintreffen der Polizeibeamten die Flucht. Im Rahmen der Ermittlungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen einen 29- jährigen afghanischen Staatsbürger ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen zweifachen versuchten Mordes erlassen. Am Montag, 05.02.2024, konnte der Tatverdächtige schließlich abends in einem Beherbergungsbetrieb in München festgenommen werden. Mit im Zimmer des 29-Jährigen befand sich eine 15-Jährige mit Wohnsitz im Landkreis Rosenheim. Sie wurde an eine Betreuungseinrichtung übergeben.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Goethestraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Angriff auf Vollstreckungsbeamte – Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Am Samstag, 03.02.2024, gegen 17:00 Uhr sollte eine 14-jährige nigerianische Staatsangehörige ohne festen Wohnsitz in Deutschland durch Anordnung des Jugendamtes von einer Betreuungseinrichtung in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht werden. Die 14-Jährige wollte nicht freiwillig mitgehen und leistete erheblichen Widerstand. Sie musste zu Boden gebracht werden. Dort leistete sie weiter Widerstand und biss einen der Polizeibeamten in den linken Daumen. Der Polizist konnte sich befreien. Dabei wurde die 14-Jährige leicht verletzt. Sie wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo sie ambulant behandelt wurde. Im Anschluss wurde die 14-Jährige in das psychiatrische Krankenhaus gebracht. Gegen sie wurden Anzeigen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung erstattet.


05.02.2024

Widerruf der Öffentlichkeitsfahndung – Giesing

Wie bereits berichtet, wurde eine 72-Jährige zuletzt am 28.01.2024 an ihrer Wohnanschrift in Giesing gesehen. Am Samstag, den 03.02.2024, gegen 16:20 Uhr bemerkte eine Joggerin im Bereich des Grünwalder Forstes abseits eines Weges eine leblose Person. Sie alarmierte den Notruf. Von den Einsatzkräften wurde der Tod festgestellt. Im Rahmen der ersten Ermittlungen konnte die verstorbene Frau als die vermisste 72- Jährige identifiziert werden. Es ergaben sich keine Hinweise auf ein mögliches Fremdverschulden.

Versuchte Tötung – Ludwigsvorstadt

Am Sonntag, 04.02.2024, gegen 21:45 Uhr teilten Zeugen dem Polizeinotruf 110 eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Männern in einem Gebäudedurchgang in der Goethestraße mit, bei der einer der beiden schwer verletzt wurde. Beim Eintreffen der Polizeibeamten wurde ein Mann mit mehreren Stichverletzungen im Oberkörper am Boden liegend gefunden. Es handelt sich um einen 24-Jährigen mit eritreischer Staatsbürgerschaft ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Der Verletzte wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter hatte bereits vor Eintreffen der Polizeibeamten die Flucht ergriffen. Fahndungsmaßnahmen blieben ohne Erfolg. Nach derzeitigem Ermittlungsstand waren beide Männer im Verlauf des Abends bereits im Vorfeld an einer körperlichen Auseinandersetzung beteiligt.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Goethestraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Gefährliche Körperverletzung – Moosach

Am Samstag, 03.02.2024, gegen 22:35 Uhr ließ ein 50-Jähriger einen offenstehenden Pkw für kurze Zeit unbeaufsichtigt. Zur gleichen Zeit befanden sich ein 21-Jähriger und ein 29-Jähriger, beide mit polnischer Staatsangehörigkeit ohne festen Wohnsitz in Deutschland, in einer nahegelegenen Bushaltestelle. Der 29-Jährige setzte sich in den Pkw, während der 21-Jährige zunächst weiterhin bei der Bushaltestelle blieb. Als der 50-Jährige die unbekannte Person in dem Fahrzeug bemerkte, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden, bei der der 29-Jährige dem 50-Jährigen mit der Faust ins Gesicht schlug. Daraufhin kam der 21-Jährige dazu und griff den 50-Jährigen ebenfalls an. Anschließend flüchteten beide Täter in Richtung des Bunzlauer Platzes. Eine Zeugin verständigte den Notruf. Der 50-Jährige lief den beiden Tätern hinterher und konnte den 21-Jährigen bis zum Eintreffen der ersten Polizeistreife festhalten. Im Rahmen der Fahndung mit mehreren Polizeistreifen konnte der 29-Jährige ebenfalls vorläufig festgenommen werden. Der 50-Jährige wurde durch den Vorfall verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 29-Jährige und der 21-Jährige wurden wegen gefährlicher Körperverletzung sowie unbefugten Gebrauch eines Kraftwagens angezeigt. Gegen beide wurde ein Haftbefehl erlassen.


04.02.2024

Motorradfahrer verletzt – Riem

Am 02.02.2024, gegen 17:35 Uhr fuhr ein 22-Jähriger mit einem Pkw auf der Ottendichler Straße. Zur gleichen Zeit fuhr ein 51-Jähriger mit einem Motorrad auf der Autobahn- Ausfahrt der A94 in Richtung der Ottendichler Straße. Als der Motorradfahrer auf die Ottendichler Straße fuhr, kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw. Nach den ersten Ermittlungen zeigte die Ampel für den Motorradfahrer grün. Durch den Unfall stürzte der Motorradfahrer auf die Fahrbahn und wurde verletzt. Er musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. Der 22-jährige Pkw-Fahrer wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt. Die weiteren Ermittlungen führt die Münchner Verkehrspolizei.

Größerer Polizeieinsatz wegen Schüssen – Großhadern

Am Sonntag, den 04.02.2024, gegen 00:05 Uhr wurde der Polizeinotruf 110 von einem Zeugen alarmiert, da ein Unbekannter aus dem Fenster einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses mit einer Luftdruckwaffe mehrfach herausgeschossen hatte. Der Zeuge wurde dabei auch getroffen und leicht verletzt. Sofort wurde eine Vielzahl an Einsatzkräften der Polizei geschickt. Die Wohnung konnte lokalisiert werden und um das Mehrfamilienhaus wurden umfangreiche Absperrmaßnahmen durchgeführt. Gegen 01:30 Uhr konnte die Person, die die Schüsse abgegeben hatte, in der Wohnung gesichert werden. Es handelt sich um einen 35-Jährigen, der in der Wohnung wohnhaft ist. Dort wurden zwei Luftdruckwaffen gefunden und sichergestellt. Der 35-Jährige wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Danach wurde er wegen seines gefährdenden Verhaltens zur weiteren Behandlung in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht.


02.02.2024

Körperverletzung – Ludwigsvorstadt

Am Donnerstag, 01.02.2024, befand sich ein 17-Jähriger gegen 18:30 Uhr auf dem Weg zum Einkaufen, als ihm in der Senefelderstraße eine Gruppe Jugendlicher entgegenkam. Mit einem der Jugendlichen kam es zu einem versehentlichen Schulterkontakt, woraufhin ein verbaler Streit folgte, der in einer wechselseitigen körperlichen Auseinandersetzung endete. Der 17-Jährige bemerkte erst später, dass er am Oberkörper verletzt war. Er ging in eine ärztliche Bereitschaftspraxis und wurde von dort aus zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, wo er ambulant behandelt wurde. Dazu wurde die Polizei über den Vorfall informiert.
Der 17-Jährige konnte einen der Jugendlichen wie folgt beschreiben:
Männlich, ca. 19-20 Jahre alt, 165 cm groß, schwarze Haare, zentralasiatisches Aussehen; bekleidet mit einer schwarzen Jacke
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Senefelderstraße, Bayerstraße, Hauptbahnhof (Ludwigsvorstadt) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Raub einer Handtasche – Schwabing

Am Donnerstag, 01.02.2024, befand sich gegen 15:00 Uhr eine über 80-Jährige in der Bauerstraße. Dort wurde ihr unvermittelt ihre Handtasche entrissen. Der Täter flüchtete mit seiner Beute unerkannt zu Fuß in Richtung Isabellastraße. Zeugen verständigten den Polizeinotruf 110. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen ergaben keine Hinweise auf den Täter.
Die über 80-Jährige beschrieb den Täter wie folgt:
Männlich, ca. 20-25 Jahre alt, 160 cm groß, kurze, dunkle Haare, südländisches Aussehen; bekleidet mit einer dunklen Jacke
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Bauerstraße, Isabellastraße und Jakob- Klar-Straße (Schwabing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


01.02.2024

Brutaler Angriff – Haidhausen

Am Mittwoch, 31.01.2024, gegen 19:00 Uhr verschaffte sich ein 54-jähriger Deutscher ohne festen Wohnsitz unberechtigt Zugang zur Wohnung seiner 57-jährigen Ex-Lebensgefährtin. Der 54-Jährige traf in der Wohnung auf einen 56-jährigen Bekannten der Frau und griff diesen aus unbekannten Gründen an. Hierbei schlug er heftig auf ihn ein und benutzte dafür unter anderem auch Teile der Wohnungseinrichtung. Ein aufmerksamer Nachbar alarmierte über den Notruf 110 die Polizei. Der 54-Jährige konnte von den Polizeibeamten in der Wohnung beruhigt und festgenommen werden. Da der Mann auf die Beamten psychisch auffällig wirkte, wurde er wegen seines gefährdenden Verhaltens in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Er wurde unter anderem wegen der Körperverletzung und des Hausfriedensbruches angezeigt. Der 56-Jährige erlitt mehrere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Größerer Polizeieinsatz – Berg am Laim

Am Mittwoch, 31.01.2024, kam es gegen 12:45 Uhr zu einem Polizeieinsatz in einer städtischen Einrichtung in Berg am Laim. Eine Angestellte hatte über den Polizeinotruf 110 mitgeteilt, dass eine Frau Schüler mit einem hammerartigen Gegenstand bedroht habe. Die Polizei stellte vor Ort fest, dass eine 27-Jährige und ein 39-Jähriger mit Schülern in Streit geraten waren. Beide Tatverdächtige bedrohten einen 17-Jährigen sowohl mit einem Multi-Tool-Werkzeug als auch verbal. Beide waren zur Tatzeit alkoholisiert und wirkten auf die Polizeibeamten psychisch auffällig. Sie wurden in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Bedrohung, Beleidigung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz.


31.01.2024

72-Jährige vermisst – Öffentlichkeitsfahndung

Eine 72-Jährige wurde zuletzt am Sonntag, 28.01.2024 an ihrer Wohnanschrift in Giesing gesehen. Aufgrund einer Erkrankung ist sie auf Medikamente angewiesen, ohne die sie örtlich und zeitlich desorientiert ist. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Frau in einer hilflosen Lage befindet.
Beschreibung:
72 Jahre alt, ca. 160 cm groß, ca. 48kg, schlanke Figur, graue schulterlange Haare Bekleidung: weinrote Jacke
Zeugenaufruf:
Wer hat die Frau gesehen oder kann Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen? Personen, die hier sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem zuständigen Kommissariat 14, Tel. 089/2910-0 oder auch jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen
Die Öffentlichkeitsfahndung ist hier ersichtlich:
Die Bayerische Polizei - Vermissung einer 72-Jährigen - Öffentlichkeitsfahndung (bayern.de)

Geschlagen und ausgeraubt – Obergiesing

Am Montag, 29.01.2024, gegen 23:25 Uhr wartete eine 31-Jährige am Giesinger Bahnhofsplatz auf ihren Bus. Neben ihr befand sich ein Mann, der sich eine Zigarette drehte, diese anzündete und absichtlich den Rauch in ihr Gesicht blies. Als die 31-Jährige den Mann auf diese Unhöflichkeit ansprach, stand er auf und trat ihr unvermittelt gegen ihr Bein. Um die Situation nicht eskalieren zu lassen, stand sie auch auf und entfernte sich. Der unbekannte Täter folgte ihr, schlug ihr mehrfach mit der Hand ins Gesicht und nahm ihr den Geldbeutel ab, den sie in der Hand hielt, sowie einen ihrer Schuhe. Mit seiner Beute gelang es ihm unerkannt zu entkommen. Unbeteiligte Zeugen meldeten den Vorfall über den polizeilichen Notruf 110. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen ergaben keine Hinweise auf den Täter. Die 31- Jährige erlitt durch den Vorfall Schmerzen im Gesicht.
Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
Männlich, 40 Jahre alt, 165 cm groß, Brillenträger; bekleidet mit schwarzer Daunenjacke mit Kapuze, blaue Jeans, dunkle Turnschuhe; er führte einen Rucksack mit sich.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich des Giesinger Bahnhofsplatzes (Obergiesing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


30.01.2024

Einbruch in Tankstelle – Obersendling

Am Montag, 29.01.2024, zwischen 03:30 Uhr und 04:30 Uhr verschafften sich zwei Unbekannte gewaltsam Zutritt zu den Räumlichkeiten einer Tankstelle in Obersendling. Mit einem Handwagen transportierten die Täter einen Tresor mit den Tageseinnahmen, Zigaretten und den Hauptkassencomputer aus dem Geschäftsraum ab. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf mehrere tausend Euro. Im Anschluss flüchteten sie.
Die Täter werden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
Männlich, bekleidet mit einer dunklen Jacke, dunklen Hose, blau-weißen Turnschuhen, dunkelblauer Mütze, schwarzer Gesichtsmaske
Täter 2:
Männlich, bekleidet mit dunkler Kleidung, hellen Turnschuhen, schwarzen Handschuhen
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Meglingerstraße, Drygalski-Allee, Kistlerhofstraße (Obersendling) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Messerangriff – Maxvorstadt

Am Montag, 29.01.2024, gegen 19:30 Uhr wurde über den Notruf 110 mitgeteilt, dass soeben in der Prielmayerstraße einer Person mit einem Messer Verletzungen zugefügt worden waren. Zwei Tatverdächtige seien Richtung Hauptbahnhof geflohen. In der Sonnenstraße / Prielmayerstraße trafen Einsatzkräfte auf einen 24-jährigen Mann, der eine blutende Wunde im Gesäßbereich hatte, und seinen 20-jährigen Begleiter. Ein Einsatzzug der Einsatzhundertschaft übernahm mit Unterstützung der Bundespolizei sofortige Fahndungsmaßnahmen rund um den Bereich des Hauptbahnhofes. Der 24- Jährige gab an, mit den zwei Tätern in Streit geraten zu sein. Infolgedessen kam es unvermittelt zu der Stichverletzung mit einem Messer (Klappmesser). Der 20-Jährige wurde mit einem Reizstoffsprühgerät / Pfefferspray angegriffen. Der 24-Jährige musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 20-Jährige wurde ambulant behandelt. Die Fahndungsmaßnahmen nach den Tatverdächtigen erbrachten keine Hinweise.
Die Täter werden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, dunkle Haare, bekleidet mit einer Jeans und einer bordeauxroten Jacke
Täter 2:
Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 1,60 m groß, bekleidet mit einer dunklen Jogginghose und einer schwarzen Jacke
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Prielmayerstraße, Sonnenstraße, Schlosserstraße (Maxvorstadt) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


29.01.2024

Vergewaltigung – Neuhausen

Am Freitag, 26.01.2024, gegen 05:30 Uhr ging eine 22-Jährige im Studienzimmer einer Münchner Hochschule ihrem Lernauftrag nach. Weil sie müde war, legte sie sich am späten Abend dort auf eine Couch zum Schlafen. Währenddessen legte sich ein 25-jähriger Sicherheitsdienstmitarbeiter zu ihr und führte sexuelle Handlungen an ihr aus. Die 22-Jährige wandte sich im Anschluss an einen Bekannten, der sich im Erdgeschoss des Gebäudes befand. Dieser verständigte den Notruf 110 der Münchner Polizei, die kurz nach Eintreffen den 25-Jährigen noch am Tatort festnehmen konnte. Der Mann wurde der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl.

Vermehrtes Auftreten einer Diebin – München

Am Freitag, 05.01.2024, gegen 13:00 Uhr kam es zu einem Diebstahl in einem Bekleidungsgeschäft in der Hohenzollernstraße. Die 29-jährige Tatverdächtige ließ sich im Geschäft beraten und schickte die Verkäuferin unter einem Vorwand in den vorderen Bereich des Ladens, während sie sich hinten aufhielt. Dort entwendete sie einen hohen zweistelligen Betrag aus einer Geldkassette. Die Verkäuferin bemerkte dies und sprach die 29-Jährige darauf an, welche sofort die Flucht ergriff. Im Rahmen der Fahndung konnte die Frau festgenommen werden. Gegen die Frau mit tunesischer Staatsangehörigkeit ohne festen Wohnsitz in Deutschland wurde Haftantrag gestellt, welcher jedoch nicht erlassen wurde. Nach Auswertung von Spuren und Videomaterial von vergangenen ähnlich gelagerten Fällen im Stadtgebiet, kommt die 29-Jährige für mindestens 20 weitere Fälle mit ähnlichem Modus Operandi in Frage. Diese fanden zwischen Juli 2023 bis heute statt.
Warnhinweis:
Die Münchner Polizei warnt vor weiterem Auftreten von gleichgelagerten Diebstählen, vorwiegend in kleineren Geschäften. Insbesondere Personal, welches alleine tätig ist, wird gebeten, Vorsicht walten zu lassen. Lassen Sie sich nicht ablenken und behalten Sie Wertgegenstände bei sich oder bewahren Sie sie verschlossen auf.


28.01.2024

Diebstahl aus Pkw – Ludwigsvorstadt

Am Freitag, 26.01.2024, gegen 08:00 Uhr wurden einem 49-jährigem Mann aus seinem auf der Lortzingstraße (Pasing) geparkten Pkw ein Rucksack entwendet. Darin befanden sich unter anderem ein Laptop, ein Mobiltelefon und sein Geldbeutel. Der 49-Jährige zeigte den Diebstahl bei der Polizei an. Gegen 13:20 Uhr informierte er den Polizeinotruf 110 darüber, dass er sein Mobiltelefon orten konnte und nun den mutmaßlichen Täter verfolge. Polizeibeamte konnten daraufhin den 36-jährigen Tatverdächtigen (mit polnischer Staatsangehörigkeit und ohne festen Wohnsitz im Bundesgebiet) in der Arnulfstraße vorläufig festnehmen. Der 36-Jährige hatte nicht nur das Mobiltelefon des 49-Jährigen bei sich sondern auch alle anderen entwendeten Gegenstände. Der 36-Jährige wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen wegen besonders schweren Diebstahls aus einem Pkw.

Niedergeschlagen und ausgeraubt – Pasing

Am Freitag, 26.01.2024, gegen 23:15 Uhr meldete ein Zeuge über den Polizeinotruf 110, dass soeben mehrere Personen auf eine weitere Person in der Landsberger Straße gemeinschaftlich einschlagen würden. Alarmierte Beamte trafen vor Ort auf einen 23-jährigen Mann, der bestätigte geschlagen worden zu sein. Zudem hatten die Täter ihm seine Geldbörse und sein Mobiltelefon weggenommen. Der 23-Jährige wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und mit Kopfverletzungen in ein örtliches Klinikum gebracht. Er wirkte merklich alkoholisiert und konnte keine näheren Angaben zum Sachverhalt oder zu den insgesamt acht männlichen Tatverdächtigen machen.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Landsberger Straße, Mitterhofer Straße, Friedenheimer Brücke - Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


26.01.2024

Versuchter Einbruch – Nymphenburg

Am Freitag, 26.01.2024, gegen 02:00 Uhr teilte der Sicherheitsdienst des Schlosses Nymphenburg dem Polizeinotruf 110 mit, dass ein klirrendes Geräusch zu hören war und zudem drei Personen auf einem frei zugänglichen Balkon am Hauptgebäude im ersten Obergeschoss des Schlosses waren. Nachdem diese den Sicherheitsdienst bemerkt hatten, flüchteten sie. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifen erbrachte keine Hinweise auf die Täter. Der Sachschaden an einer eingeschlagenen Glastüre beläuft sich auf mehrere hundert Euro.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Schloss Nymphenburg Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Größerer Polizeieinsatz – Fröttmaning

Am Donnerstag, 25.01.2024, gegen 13:10 Uhr befand sich ein 32-Jähriger vor einer religiösen Begegnungsstätte in Fröttmaning. Der Polizeinotruf wurde verständigt, da sich der Mann psychisch auffällig verhielt, indem er mit einer Haushaltsschere gegen die Hauswand stach. Aufgrund dessen wurden mehrere Streifen entsandt. Der 32-Jährige konnte nach Ansprache zum Ablegen der Schere bewegt werden. Es kam zu keiner Zeit zu einer Bedrohungshandlung. Da er auf die Beamten psychisch auffällig wirkte, musste er anschließend in eine Klinik mit psychiatrischer Betreuung gebracht werden.


25.01.2024

Brutaler Raub – Altstadt

Am Sonntag, 21.01.2024, gegen 02:00 Uhr kam es im Sperrengeschoss des U-Bahnhofes Sendlinger Tor zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 27-Jährigen sowie einem 26- und einem 39-Jährigen. Im Verlauf des Streites wurde der 27-Jährige von den beiden Männern geschlagen, bis er schließlich zu Boden ging. Anschließend traten die Männer auf den am Boden liegenden ein. Später stellte der 27-Jährige fest, dass sein Geldbeutel mit Bargeld fehlte. Während der Auseinandersetzung wurde der 27-Jährige mehrmals mit rassistischen Äußerungen beleidigt. Die beiden Täter entfernten sich anschließend über den U- Bahnaufgang Nußbaumstraße. Auf den Vorfall aufmerksam gewordene Zeugen informierten die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifen waren erfolgreich. Die beiden Männer konnten vorläufig festgenommen. Die Beute führten sie zu diesem Zeitpunkt nicht mit sich. Die Tatverdächtigen wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der 27-Jährige wurde bei dem Angriff mittelschwer verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Reanimation durch Polizeibeamte – Altstadt

Am Mittwoch, 24.01.2024, gegen 09:50 Uhr waren Polizeibeamte auf Streifenfahrt in der Maximilianstraße. An der Einmündung zur Sternstraße fiel den Polizisten eine auf dem Boden liegende bewusstlose 60-Jährige auf. Auf die Frau waren bereits zwei Passanten aufmerksam geworden, welche über den Notruf 112 den Rettungsdienst bzw. Notarzt verständigten. Die Polizeibeamten führten sofort, bis zum Eintreffen eines Notarztes, Reanimationsmaßnahmen durch. Die Frau musste unter laufender Reanimation in ein Krankenhaus gebracht werden. Hier wird sie aktuell intensivmedizinisch behandelt.


24.01.2024

Versuchte Tötung - Hasenbergl

Bereits am Donnerstag, 24.02.2022, gegen 22:10 Uhr übergab ein jetzt 47-Jähriger (damals 45 Jahre alt) auf der Blodigstraße im Stadtteil Hasenbergl einem mittlerweile 21-Jährigen (damals 19 Jahre alt) ein Smartphone. Dieses hatte der 47-Jährige vorher zum Verkauf über eine Internetplattform annonciert. Als der 21-Jährige damit flüchtete, ohne den vereinbarten Verkaufspreis zu zahlen, soll der 47-Jährige mindestens einen Schuss in Richtung des 21-Jährigen abgeben haben. Er traf ihn allerdings nicht. Die Unterschlagung des Smartphones wurde vom 47-Jährigen damals polizeilich angezeigt. Die Schüsse blieben allerdings unerwähnt. Dieser Sachverhalt wurde im Rahmen anderweitiger kriminalpolizeilicher Ermittlungen nun bei der Polizei bekannt. Es wurde Haftbefehl beantragt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Im Laufe des Donnerstags, 18.01.2024, konnte der 47-Jährige festgenommen werden.

Größerer Polizeieinsatz – Freimann

Am Dienstag, 23.01.2024, gegen 14:30 Uhr teilte eine Anwohnerin im Bereich des Carl- Orff-Bogens mit, dass ein 43-jähriger Familienangehöriger aufgrund einer psychischen Erkrankung mit einem Messer mehrere Wohnungsgegenstände beschädigt und zerstört habe. Zudem sei er ihr gegenüber sehr aggressiv. Daraufhin wurde die Anruferin gebeten, die Wohnung zu verlassen. Sofort wurden mehrere Streifen der Münchner Polizei geschickt. Die Einsatzkräfte konnten den 43-Jährigen nach Ansprache dazu bewegen, die Wohnung zu verlassen. Er wurde widerstandslos festgenommen. Da der 43-Jährige psychisch auffällig wirkte, musste er in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Bei dem Einsatz waren mehr als 15 Streifen eingebunden. Unter anderem Einsatzkräfte der Münchner Einsatzhundertschaft und des Unterstützungskommandos der Bereitschaftspolizei.


23.01.2024

Krankenhausreif geschlagen – S-Bahnhof Karlsfeld

Am Samstag, 20.01.2024, gegen 22:10 Uhr stieg ein 15-Jähriger an der Haltestelle Karlsfeld aus der S-Bahn. Hier traf er auf einen 17-Jährigen und zwei 14-Jährige, die ihm unvermittelt einen kabellosen Kopfhörer wegnahmen. Als er mit seinem Mobiltelefon Hilfe herbeiholen wollte, wurde ihm auch dieses aus der Hand gerissen. Die drei Täter entfernten sich, wobei ihnen der 15-Jährige folgte. Als er sie schließlich erreichte und ansprach, wurde er von ihnen attackiert und ging zu Boden. Daraufhin wurde er von den Tätern getreten und aufgefordert seine Jacke auszuhändigen. Zudem entrissen sie ihm seine Umhängetasche. Anschließend wurde die Polizei verständigt. Im Rahmen der Fahndung konnten die drei Tatverdächtigen festgenommen werden. Da die drei Jugendlichen für ein weiteres Raubdelikt vom Sonntag, 14.01.2024, in München-Bogenhausen als Tatverdächtige ermittelt werden konnten, wurden ihre Wohnungen durchsucht. Bei der Tat in Bogenhausen waren einem 16-Jährigen seine Jacke und Halskette sowie Bargeld geraubt worden. Er wurde damals leicht verletzt. Die Beute vom 14.01.2024 konnte aufgefunden werden. Der 15-Jährige wurde durch die Schläge und Tritte schwer verletzt. Er befindet sich mit diversen Verletzungen stationär im Krankenhaus.

Gefährliche Körperverletzung – Trudering

Am Samstag, 20.01.2024, gegen 03:00 Uhr kam es in einem Einfamilienhaus einer 40- Jährigen zu einem Streit mit deren ebenfalls 40-jährigen Freundin. Im Verlauf des Streites erhielt die Hausbewohnerin von ihrer Freundin einen Kopfstoß. Die Hausbewohnerin griff daraufhin zum Messer und stach mehrfach auf den Oberkörper ihrer Freundin ein. Diese konnte aus dem Gebäude flüchten und traf auf der Straße auf einen Taxifahrer, der die Polizei verständigte. Die Hausbewohnerin wurde im Anschluss festgenommen und nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Stichverletzungen der Freundin waren nicht lebensbedrohlich. Sie wurde ambulant in einem Krankenhaus versorgt.


22.01.2024

Widerruf der Öffentlichkeitsfahndung – Ismaning

Wie bereits berichtet wurde seit Donnerstag, 11.01.2024, 09:00 Uhr ein 24-Jähriger vermisst. Am Sonntag, 21.01.2024, gegen 12:00 Uhr konnte der junge Mann von einer Polizeistreife am Flughafen in Wien (Österreich) aufgegriffen werden. Er wurde seinen Angehörigen wohlbehalten übergeben. Der 24-Jährige, der geistig beeinträchtigt und stumm ist, konnte bis dato keine Angaben machen, wie er nach Wien gekommen ist.

Drei Einbrüche in Gaststätten – Maxvorstadt und Schwabing

Im Zeitraum von Samstag, 20.01.2024, 17:00 Uhr, bis Sontag, 21.01.2024, 10:30 Uhr, brachen ein oder mehrere unbekannte Täter in drei verschiedene gastronomische Betriebe ein. Es wurden jeweils Fenster bzw. Zugangstüren gewaltsam geöffnet und aus den Innenräumen Bargeld entwendet. Dann flüchteten die Täter unerkannt. An den Tatorten wurden umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durchgeführt. Mögliche Tatzusammenhänge werden geprüft.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Georgenstraße, Arcisstraße und Belgradstraße (Maxvorstadt und Schwabing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen

Angriff auf Polizeibeamte – Pasing

Am Samstag, 20.01.2024, gegen 00:40 Uhr, erhielt die Polizei einen Anruf von einer 34- Jährigen, die angab Geschädigte eines Körperverletzungsdeliktes geworden zu sein. Daraufhin fuhren mehrere Streifen in die Ernsbergerstraße. Während der Befragung zum Tathergang, griff die Frau unvermittelt einen 26-jährigen Polizeibeamten an und verpasste ihm einen Faustschlag ins Gesicht. Der Polizist wurde dabei leicht verletzt. Als die 34-Jährige gefesselt wurde, setzte sie sich massiv zur Wehr und beleidigte die Polizeibeamten verbal. Gegen die Tatverdächtige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte sowie Körperverletzung eingeleitet. Die Frau wurde in eine Zelle gebracht, wo sie es schaffte Toilettenpapier und eine Wolldecke in Brand zu setzen. Der Brand konnte von der Polizei gelöscht werden. Durch den entstandenen Rauch erlitten sowohl die Tatverdächtige als auch zwei Polizeibeamte eine leichte Rauchgasintoxikation. Aufgrund dessen ermittelt die Münchner Kriminalpolizei jetzt noch wegen versuchter schwerer Brandstiftung. Der gesamte Sachverhalt wurde dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgelegt, der Haftbefehl erließ.


21.01.2024

Unfall wegen akuter Erkrankung - Untermenzing

Am Samstag, 20.01.2024, gegen 13:15 Uhr, fuhr ein über 70-Jähriger mit einem Pkw auf der Eversbuschstraße stadteinwärts. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es auf Höhe der Einmündung zur Pfarrer-Grimm- Straße zu einem Zusammenstoß mit dem vor ihm fahrenden Auto. Nachdem die beiden Fahrzeuge zum Stehen gekommen waren, stieg die 62-jährige Fahrerin aus ihrem Pkw aus. Zur gleichen Zeit beschleunigte der über 70-Jährige seinen Pkw erneut und schob dadurch das Auto der Frau in den Gegenverkehr. Zwei geparkte Pkw wurden schwer beschädigt. Trotz der Zusammenstöße setzte der Mann die Fahrt fort und stieß kurze Zeit später an der Einmündung zur Von-Kahr-Straße gegen einen Ampelmast, wodurch er schlussendlich auf der linken Fahrzeugseite zum Liegen kam. Der über 70-Jährige musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen hatte er aufgrund einer akuten Erkrankung die Kontrolle über seinen Pkw verloren. Er wurde in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Falsche Handwerker - Trudering

Am Freitag, 19.01.2024, zwischen 12:20 und 12:50 Uhr wurde eine über 80-Jährige an ihrer Haustür von einem Unbekannten angesprochen. Er gab sich als Handwerker aus und verschaffte sich unter dem Vorwand, Rohre im Haus überprüfen zu müssen, Zutritt. Während der eine Täter die Frau ablenkte, nutzte ein weiterer unbekannter Täter die Gelegenheit, drang ebenfalls ins Haus ein und durchsuchte dieses. Er entwendete Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro. Im Anschluss entfernten sich die beiden. Kurze Zeit später bemerkte die Seniorin den Diebstahl und informierte einen Bekannten, der den Polizeinotruf 110 verständigte.
Zeugenaufruf:
Wem sind im Tatzeitraum 19.01.2024, zwischen 12:20 und 12:50 Uhr, verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Von-Heydebreck-Straße, Von-Erckert-Straße und Wasserburger Landstraße beziehungsweise in deren näheren Umgebung aufgefallen? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 55, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Warnhinweis:
In letzter Zeit kam es zu einer Häufung von Trickdiebstählen. Falsche Handwerker gaben vor, in Wohnungen Wasserdruck messen zu müssen bzw. nach einem Wasserrohrbruch in der Nachbarschaft nach dem Rechten sehen zu müssen. Teilweise wurde die Rückzahlung von zu viel bezahlten Gebühren als Aufhänger genutzt, um in die Wohnung der alten Leute zu kommen. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut, keine fremden Personen in die Wohnung zu lassen. Rückzahlungen von Gebühren bzw. eine Einforderung von Nachzahlungen werden nicht an der Haustür erledigt.


19.01.2024

Messerattacke in S-Bahn - München

Am Donnerstag, 18.01.2024, gegen 00.20 Uhr befand sich ein 34-Jähriger in einer S-Bahn auf dem Weg von Pasing in Richtung Innenstadt. Bereits am S-Bahnhof Pasing war er von einem Unbekannten kurz angesprochen worden. Dieser folgte ihm in den Zug und setzte sich dort in seine Nähe. Der Unbekannte sprach den 34-Jährigen dann erneut an und forderte Bargeld. Als der 34-Jährige dies verweigerte, wurde er von dem unbekannten Täter mit einem Messer am Unterschenkel verletzt. Daraufhin übergab er einen geringen Bargeldbetrag. Er verließ verletzt die S-Bahn am Bahnhof Hackerbrücke. Der unbekannte Täter blieb im Zug. Der Verletzte alarmierte daraufhin den Notruf und es wurden sofort mehrere Streifen der Münchner Polizei und Einsatzkräfte des Rettungsdienstes geschickt. Die Schnittverletzung an seinem Bein konnte vor Ort versorgt werden. Danach wurde er vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Von der Polizei wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen aufgenommen. Diese erbrachten keine Hinweise auf den Täter.
Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 185 cm groß, südeuropäisch/nahöstliches Aussehen, Dreitagebart, schlank; bekleidet mit dunkler Winterjacke, blauer Jeans und einer Kopfbedeckung
Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Mit Messer bedroht – Taufkirchen

Am Donnerstag, 18.01.2024, gegen 22:50 Uhr betrat ein Unbekannter ein Wettbüro in Taufkirchen. Der maskierte Täter ging zu einem Angestellten, bedrohte ihn mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Da der Angestellte nicht auf die Forderung einging, griff der Täter selbst in die Kasse und entwendete einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag. Im Anschluss verließ er das Wettbüro. Der Angestellte verständigte den Polizeinotruf 110. Die sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifen der Münchner Polizei ergab keine Hinweise auf den Täter.
Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
Männlich, 25-30 Jahre alt, ca. 185 cm groß, braune Augen, sprach Hochdeutsch mit leichtem ausländischen Akzent; vollständig dunkel bekleidet, dunkle Jacke mit Kapuze (weißer Schriftzug auf der linken Brust und der rechten Schulter), schwarze Hose, schwarze Schuhe mit weißer Sohle, dunkle Maskierung vor dem Gesicht (evtl. Sturmhaube)
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Eschenstraße (Taufkirchen Ortssteil Am Wald) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


18.01.2024

Über 100 km/h zu schnell – Milbertshofen

Am Mittwoch, 17.01.2024, gegen 01:15 Uhr bemerkten zivile Beamte der Münchner Verkehrspolizei am Georg-Brauchle-Ring auf Höhe der Lerchenauer Straße einen Pkw mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Die Beamten, deren ziviles Fahrzeug mit einem Videomesssystem ausgerüstet war, fuhren dem Pkw nach und dokumentierten die Geschwindigkeitsverstöße. Das Videosystem errechnete eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 125 km/h. Erlaubt sind in diesem Bereich 50 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit lag dabei bei 160 km/h. Im Bereich des Petueltunnels konnte der Pkw angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 20-Jährigen. Er wurde wegen des Geschwindigkeitsverstoßes angezeigt. Er muss mit einer Geldbuße von 1.600 Euro, zwei Punkten im Verkehrszentralregister und einem Fahrverbot von drei Monaten rechnen. Da es sich zudem um einen Fahranfänger handelt, werden noch Folgemaßnahmen seitens der Fahrerlaubnisbehörde auf ihn zukommen. Die Münchner Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit eine der häufigsten Hauptunfallursachen bei Verkehrsunfällen mit getöteten und schwer verletzten Verkehrsteilnehmern darstellt. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geltenden Geschwindigkeitsbeschränkungen einzuhalten. Die Münchner Polizei wird weiterhin intensiv Geschwindigkeitskontrollen durchführen und Verstöße konsequent verfolgen.

Einbruch in Restaurant – Ludwigsvorstadt

Am Mittwoch, 17.01.2024, gegen 06:30 Uhr stellte eine Mitarbeiterin eines Restaurants in der Ludwigsvorstadt fest, dass in dieses eingebrochen worden war. Ersten Erkenntnissen zufolge hatten ein oder mehrere unbekannte Täter die Schiebetür des Restaurants gewaltsam geöffnet und die dahinter liegenden Räumlichkeiten durchsucht. Die Täter versuchten eine Kasse und einen Tresor aufzubrechen, was ihnen aber nicht gelang. Letztendlich konnten die Täter zwei Computer entwenden. Im Anschluss flüchteten sie. Bereits am Donnerstag, 11.01.2024, ereignete sich auf ähnliche Art und Weise ein Einbruch in das Restaurant. Auch hier wurden elektronische Geräte sowie Bargeld entwendet. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro in beiden Fällen.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich des Hauptbahnhofs im Sperrengeschoss Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


17.01.2024

Brutaler Raub – Altstadt

Am Dienstag, 09.01.2024, gegen 20:20 Uhr hielt sich ein 18-Jähriger im Bereich des Karlsplatzes in der Altstadt auf. Aus ungeklärter Ursache kam es zwischen ihm und einer Gruppe von zehn bis fünfzehn unbekannten Jugendlichen zu einer Auseinandersetzung. Ein oder zwei Jugendliche gingen gezielt auf den 18-Jährigen los, schlugen und traten auf ihn ein. Kurzzeitig beruhigte sich die Situation. Doch dann gingen wieder mehrere Jugendliche aus der Gruppe auf den 18-Jährigen los, brachten ihn zu Boden, schlugen und traten dort weiter auf ihn ein. Als Passanten einschritten, liefen die Jugendlichen in verschiedene Richtungen davon. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte keiner der Täter festgestellt werden. Dem 18-Jährigen wurde bei dem Vorfall sein Mobiltelefon entwendet und er erlitt Verletzungen, welche allerdings nicht rettungsdienstlich behandelt werden mussten. Laut Zeugenaussagen wurde der Vorfall von einer Passantin gefilmt.
Sie wird wie folgt beschrieben:
Weiblich, ca. 19-20 Jahre alt, dunkelbraune lange zu einem Pferdeschwanz gebundene Haare; bekleidet mit einer hellen Winterjacke.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich des Karlsplatzes (Altstadt) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere die Passantin, die den Vorfall gefilmt hat, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Baustellendiebstahl – München

Am Sonntag, 14.01.2024, gegen 20:30 Uhr wurde dem Polizeinotruf 110 von einem Zeugen gemeldet, dass im Bereich der Wasserburger Landstraße in Trudering vier Personen Baumaterialien aus einem Transporter in eine Wohnung bringen. Eine Polizeistreife konnte daraufhin vor Ort vier Personen beim Ausräumen des Transporters beobachten. Im Fahrzeug sowie in der Wohnung selbst wurde eine erhebliche Menge an weiteren Baumaterialien gefunden. Bei den vier Tatverdächtigen handelt es sich um einen 23-Jährigen ohne Staatsangehörigkeit und ohne festen Wohnsitz in Deutschland sowie einen 29-Jährigen, einen 34-Jährigen und einen 25-Jährigen, alle jeweils mit syrischer Staatsangehörigkeit und ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Da die Tatverdächtigen keine Angaben zur Herkunft der Baumaterialien machen wollten, wurden sie vorläufig festgenommen. In der weiteren Vernehmung ergab sich, dass die Materialien von verschiedenen Baustellen im gesamten Stadtgebiet stammen. Die vier Tatverdächtigen wurden wegen des Diebstahls im besonders schweren Fall angezeigt.


16.01.2024

Öffentlichkeitsfahndung - Ismaning

Ein 24-Jähriger wird seit Donnerstag, 11.01.2024, 09:00 Uhr, vermisst. Er ist geistig beeinträchtigt und stumm. Er wurde zuletzt im Bereich Ismaning gesehen. Er irrt vermutlich in oder um München aufgrund seiner Hilfs- und Orientierungslosigkeit umher.
Beschreibung:
24 Jahre alt, ca. 170 cm groß, ca. 90 kg schwer, indisches Erscheinungsbild, braune Hautfarbe, schwarze Haare, dunkle Augen, kräftige Figur Zur Bekleidung: grüne Jacke, blaue Jeans, schwarze Schuhe, trägt vermutlich eine FFP 2 Maske
Zeugenaufruf:
Wer hat den Vermissten gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Personen, die hier sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit dem zuständigen Kommissariat 14, Tel. 089/2910-0 oder auch jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Die Öffentlichkeitsfahndung ist hier ersichtlich:
https://www.polizei.bayern.de/fahndung/personen/vermisste/061246/index.html

Halskette geraubt – Aubing

Am Samstag, 13.01.2024, gegen 11:30 Uhr befand sich ein über 80-Jähriger in seiner Wohnung, als ein Unbekannter über die unversperrte Terrassentür in die Wohnung gelangte. Offenbar war der Mann auf der Suche nach Wertgegenständen und hatte den Wohnungsinhaber zunächst nicht bemerkt. Nachdem der Rentner ihn ansprach, bat dieser um ein Glas Wasser. Als der Senior ihm dieses bringen wollte, riss der Täter ihm seine Goldkette im Wert von mehreren hundert Euro mit Gewalt vom Hals und flüchtete anschließend über die Terrassentür. Die sofort eingeleitete Fahndung ergab keine Hinweise auf den Täter.
Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 26-27 Jahre alt, ca. 170 cm groß, osteuropäisches Erscheinungsbild; bekleidet mit einem schwarzen Mantel mit Kapuze, einem Schal mit Löchern über der Kapuze, dicken, schwarzen Handschuhen, blauer Jeans; er trug einen roten Beutel oder Sack mit Schultergurt mit sich
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Hoheneckstraße, Seldeneckstraße und Limesstraße (Aubing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Drogen bei Verkehrskontrolle – Moosach

Am Donnerstag, 11.01.2024, gegen 19:10 Uhr unterzog eine Zivilstreife der Münchner Polizei einen 22-Jährigen in seinem Pkw auf der Allacher Straße in München einer Verkehrskontrolle. Dabei stellten die Polizeibeamten einen höheren Geldbetrag und einige Plomben Kokain und Heroin in dessen Fahrzeug fest. Mit dem Fund konfrontiert, flüchtete der 22-Jährige zu Fuß. Er konnte jedoch in einer Grünanlage von den Polizeibeamten gefasst werden. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 22-Jährigen konnten mehrere hundert Gramm Kokain und Heroin sowie Utensilien für den illegalen Handel mit Betäubungsmitteln gefunden werden. Der 22-Jährige wird nun wegen illegalem Handel mit Betäubungsmitteln angezeigt. Er wurde einem Ermittlungsrichter vorgeführt, welcher Haftbefehl erließ.


15.01.2024

Raubdelikt – Sendling

Am Sonntag, 14.01.2024, gegen 05:00 Uhr befand sich eine 57-Jährige auf dem Weg zu ihrer Wohnung. An der U-Bahnstation Brudermühlstraße verließ sie die U-Bahn und wurde dort von einem Unbekannten angesprochen und verfolgt. Am Treppenaufgang zum Resi-Huber-Platz schlug der Mann unvermittelt mit einer Flasche auf den Hinterkopf der 57-Jährigen und entwendete ihre Handtasche. Die Frau flüchtete sich zu einem Passanten an der Oberfläche, welcher die Polizei verständigte. Gleichzeitig entfernte sich der Täter auf der Thalkirchner Straße stadteinwärts. Die 57-Jährige wurde bei der Tat verletzt und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen ergaben keine Hinweise auf den Täter. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 30 Jahre alt, dunkler Teint, kurze schwarze Haare; schwarze Bekleidung, Schuhe mit weißer Sohle
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der U-Bahnstation Brudermühlstraße, Thalkirchner Straße und Implerstraße (Sendling) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Schockanruf – Altstadt

Am Freitag, 12.01.2024, gegen 13:45 Uhr erhielt eine 79-Jährige einen Anruf eines angeblichen Polizisten. Dieser teilte ihr mit, dass eine Angehörige der Seniorin einen Verkehrsunfall verursacht habe, bei dem eine Person verstorben wäre. Um eine Haftstrafe der Angehörigen abwenden zu können, sollte die 79-Jährige eine Kaution in Höhe von mehreren zehntausend Euro bezahlen. Die Seniorin übergab auf offener Straße in der Pacellistraße zweimal jeweils einen Teilbetrag der geforderten Summe an unbekannte Personen. Es handelte sich um zwei unterschiedliche Abholer. Erst später wurde die Seniorin misstrauisch und verständigte die Polizei.
Die Abholer wurden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
Männlich, ca. 164 cm groß, ca. 55 Jahre alt, kräftige Statur, dunkler Teint, rundes Gesicht; gelbe Strickmütze, olivfarbener knielanger Mantel, dunkle Hose, dunkle Schuhe; er führte eine dunkle Tasche ohne Trageriemen mit sich
Täter 2:
Männlich, ca. 188 cm groß, ca. 28 Jahre alt, hagere Statur, dunkle kurze Haare, heller Teint; bekleidet mit einem schwarzen knielangen Mantel, schwarze Hose, schwarze Schuhe
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Pacellistraße, Lenbachplatz und Promenadeplatz (Altstadt) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 61, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte und auch andere angebliche Amtspersonen (z. B. Richter, Staatsanwalt, etc.) verwenden häufig den Trick, dass ein Familienmitglied bzw. ein Angehöriger einen schweren Unfall verursacht hat und nun zur Abwendung einer Haft oder sonstigen Festhaltung eine entsprechende Kaution fällig sei. Vergewissern Sie sich bitte durch einen selbstständigen Anruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen echten Anruf handeln könnte. Wenn Sie den Polizeinotruf 110 anrufen, vergewissern Sie sich bitte, dass ein vorheriger Anruf auch definitiv beendet wurde, indem der Hörer aufgelegt oder eine entsprechende Taste eines Mobiltelefons gedrückt wurde. Dieser Hinweis gilt außerdem für Betrugsmaschen ähnlicher Art. Wenn Sie Anrufe von vermeintlichen Personen anderer Behörden erhalten, vergewissern Sie sich über einen unabhängigen Anruf bei dieser Behörde oder beim Polizeinotruf 110, ob der Anrufer tatsächlich in deren Auftrag bei Ihnen angerufen hat.
Wichtige Tipps gegen den Betrug durch Falsche Polizeibeamte:
• Halten Sie in allen Fällen telefonische Rücksprache zu Ihrer Familie/Angehörigen.
• Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
• Die Polizei oder vergleichbare Amtspersonen werden Sie niemals um die Aushändigung von Geld oder sonstigen Wertsachen bitten.
• Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
• Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen
• Übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld an fremde Personen und stellen Sie auch niemals Wertgegenstände zur Abholung vor die Tür.


14.01.2024

Pkw überrollt Kleinkind - Unterhaching

Am Samstag, 13.01.2024, gegen 08.10 Uhr stellte ein 36-jähriger Niederländer seinen Pkw auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Biberger Straße ab. Im Fahrzeug befanden sich seine Frau und zwei Kinder. Die Frau sowie die beiden Kinder stiegen aus. Der Vater wollte das Fahrzeug umparken, um es an eine Ladesäule für Elektroautos anschließen zu können. Dabei fuhr er vorwärts aus der Parklücke, das 1 ¾-jährige Kind lief gleichzeitig vor die Fahrzeugfront und geriet unter das anfahrende Auto. Es wurde schwer verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.

Einbruchdiebstahl - Giesing

Am Freitag, 12.01.2024, gegen 04.20 Uhr brachen zwei Unbekannte in ein Gewerbeunternehmen am Tegernseer Platz ein. Die beiden Täter gelangten über den Kundeneingang in die Geschäftsräume, nahmen dort Bargeld sowie mehrere elektronische Geräte an sich und flüchteten. Der Gesamtwert der Beute beläuft sich auf mehrere tausend Euro.
Die Täter können wie folgt beschrieben werden:
Unbekannter Täter 1:
Männlich, schlank, mit schwarzem Adidas-Rucksack; bekleidet mit einer schwarzen Adidas-Hose und schwarzem Oberteil.
Unbekannter Täter 2:
Männlich, schlank, trug dunkle Bekleidung sowie eine dunkle Mütze.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum am Tegernseer Platz (Giesing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


12.01.2024

LKW-Protest - München

Am Freitag, 12.01.2024, fand auf der Theresienwiese eine stationäre Versammlung von 10.30 bis 13.00 Uhr statt, an der 3.500 Personen mit 2.000 Kundgebungsfahrzeugen teilnahmen. Überwiegend handelte es sich dabei um Lastkraftwagen, Traktoren und größere Fahrzeuge. Bei der Anreise in den Morgenstunden gab es Verkehrsmaßnahmen der Polizei, um die Fahrzeuge geordnet zur Theresienwiese bringen zu können. Größere Störungen im Berufsverkehr konnten so verhindert werden. Die Versammlung verlief störungsfrei und nach aktuellem Kenntnisstand wurden die Auflagen der Versammlungsbehörde eingehalten. Für die Betreuung der Versammlung waren über 200 Beamte im Einsatz.

Versuchter Einbruch – Am Hart

Am Donnerstag, 11.01.2024 verschaffte sich ein Unbekannter gegen 14:30 Uhr über die Terassentür gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus. Im ersten Obergeschoss kam es zum Sichtkontakt mit einer Bewohnerin. Der Mann flüchtete daraufhin ohne Beute.
Der Täter konnte wie folgt beschreiben werden:
Männlich, ca. 40-50 Jahre alt, ca. 165-170cm groß, kräftige Statur; bekleidet mit einer dunklen Winterjacke; er führte einen Rucksack mit sich
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Sudetendeutsche Straße, Bischoffstraße, Feserstraße und den dort befindlichen Grünanlagen (Am Hart) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Einbruch in Kiosk – Haidhausen

Zwischen Mittwoch, 10.01.2024, 23:30 Uhr und Donnerstag, 11.01.2024, 11:40 Uhr verschafften sich ein oder mehrere unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zum Verkaufsraum eines Kiosks in der Rosenheimer Straße. Sie erbeuteten Tabakwaren im Wert von mehreren tausend Euro und Bargeld im Wert von mehreren hundert Euro. Die Täter entkamen unerkannt.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Rosenheimer Straße, Metzstraße, Balanstraße und Pariser Straße (Haidhausen) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


11.01.2024

Waffendelikt – Aubing

Am Mittwoch, 10.01.2024, beobachtete eine 29-Jährige in der Wiesentfelser Straße, wie eine schwarze Waffe aus der Beifahrerseite eines Pkw gehalten und mehrere Schüsse abgefeuert wurden. Die Frau verständigte daraufhin die Polizei. Im Rahmen umgehend eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte der Pkw im Bereich der Wiesentfelser Straße angetroffen werden. Weder der 30-jährige Beifahrer noch der 27-jährige Fahrer machten Angaben zum Tatvorwurf. Allerdings wurde eine schwarze PTB-Waffe im Pkw gefunden. Keiner der Pkw-Insassen verfügt über waffenrechtliche Erlaubnisse. Gegen den 30-Jährigen wurde Anzeige nach dem Waffengesetz erstattet.

Ladendiebstahl – Altstadt

Am Mittwoch, 10.01.2024, gegen 12:50 Uhr konnte ein 43-jähriger Ladendetektiv beobachten, wie ein 60-jähriger Mann in einem Geschäft in der Stachus-Passage eine Flasche mit alkoholischem Inhalt aus dem Regal nahm und das Ladengeschäft ohne zu bezahlen verlassen wollte. Am Eingang sprach der 43-Jährige den 60-Jährigen an, welcher daraufhin flüchtete. Der Ladendetektiv folgte gemeinsam mit dem 42-jährigen Marktleiter dem Tatverdächtigen. Er konnte an der Oberfläche gestellt werden. Dabei zog der 60-Jährige ein Messer, mit dem er auf den 42-Jährigen und 43-Jährigen zuging. Ein Passant bekam die Auseinandersetzung mit und machte eine vorbeifahrende Polizeistreife darauf aufmerksam. Der 60-Jährige wurde festgenommen. Da der Mann psychisch auffällig wirkte, wurde er in eine Klinik mit psychiatrischer Betreuung gebracht. Der 60-Jährige wurde wegen räuberischen Diebstahls, Körperverletzung und Bedrohung angezeigt.


10.01.2024

Einbruch in Gaststätte – Maxvorstadt

Bereits am Sonntag, 24.12.2023, brach ein Unbekannter gegen 02:30 Uhr in eine Gaststätte ein. Dort entwendete er unter anderem eine Geldkassette sowie Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro. Im Anschluss flüchtete der Täter unerkannt. Im Rahmen der Ermittlungen konnte ein 38-jähriger rumänischer Staatsangehöriger, ohne festen Wohnsitz im Bundesgebiet, als Täter identifiziert werden. Zivile Beamte erkannten den 38-Jährigen am Montag, 08.01.2024, an der Trambahnhaltestelle Dachauer Straße und nahmen den Mann vorläufig fest. Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl.

Drogenhandel – Ludwigvorstadt

Am Donnerstag, 04.01.2024, gegen 10:30 Uhr konnte eine zivile Polizeistreife zufällig einen Drogenhandel beobachten. Bei einer daraufhin durchgeführten Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 46-jährige Käufer Kokain vom 59-jährigen Verkäufer erworben hatte. Beim 59-jährigen wurde Bargeld im vierstelligen Bereich gefunden und sichergestellt. Bei einer Wohnungsdurchsuchung beim 59-Jährigen fanden die Beamten weitere Betäubungsmittel und eine Feinwaage. Der 46-Jährige wurde aufgrund unerlaubten Besitzes von Betäubungsmittel angezeigt. Der 59-Jährige wurde festgenommen und befindet sich jetzt in Untersuchungshaft wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln.


09.01.2024

Freitod – Unterhaching

Am Donnerstag, 04.01.2024, gegen 16:00 Uhr wurde ein Ehepaar von Angehörigen tot in deren Wohnung aufgefunden. Bei dem Ehepaar handelt es sich um zwei 85-Jährige, welche beide jeweils aufgrund einer Schussverletzung zu Tode gekommen waren. Nach aktuellem Ermittlungsstand kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Der 85-jährige Ehemann hatte kurz zuvor bei Verwandten angekündigt, dass beide aufgrund schwerer Erkrankungen nicht mehr leben wollen.

Raub einer Handtasche – Berg am Laim

Am Montag, 08.01.2024, gegen 08:30 Uhr ging eine 54-Jährige auf der Streitfeldstraße zur Arbeit, als sie unvermittelt von hinten von einem Unbekannten ins nahe Gebüsch gestoßen wurde. Dabei riss ihr der Täter die Handtasche von der Schulter und flüchtete. Die 54-Jährige wurde leicht verletzt. Passanten verständigten die Polizei. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen blieben erfolglos. In der Handtasche befanden sich neben persönlichen Wertgegenständen auch Bargeld. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 185 cm groß, schlank, jugendlich; bekleidet mit einer schwarzen Kapuzenjacke und einer dunklen Hose.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Streitfeldstraße, Tomannweg, Weihenstephaner Straße und Berg-am-Laim-Straße (Berg am Laim) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


08.01.2024

Bauernprotest in München

Am Montag, 08.01.2024, waren mehrere Versammlungen durch den Bayerischen Bauernverband angemeldet. Hintergrund hierfür waren bundesweite Proteste gegen die Ampelregierung. In München fand dabei eine Versammlung am Odeonsplatz statt. In diesem Zusammenhang fuhren bereits ab den frühen Morgenstunden Traktoren aus verschieden Bereichen in die Landeshauptstadt. Die Versammlung am Odeonsplatz fand schließlich unter der Teilnahme von ca. 8.000 Personen statt. Insgesamt waren am Montag ca. 5.500 Traktoren in München. Als Stellmöglichkeiten wurden hierbei hauptsächlich die Ludwig- und die Leopoldstraße genutzt. Darüber hinaus waren noch größere Abstellkapazitäten auf der Theresienwiese vorhanden, die ebenso als Ausweichmöglichkeit verwendet wurden. Auch Bereiche des mittleren Rings waren zeitweise nur eingeschränkt befahrbar, da hier viele Traktoren unterwegs waren. Erwartungsgemäß kam es aufgrund dieses großen Traktorenaufkommens zu entsprechenden Verkehrsbehinderungen in München. Es wurden allerdings keine konkreten Störungen oder auch Blockaden bei der Münchner Polizei bekannt. Insgesamt um die 400 polizeiliche Einsatzkräfte waren den Tag über im Einsatz, um die angezeigten Versammlungen zu betreuen. Sowohl die Anfahrt als auch die Abfahrt der Traktoren wurden in einer sehr geordneten Art und Weise durchgeführt, so dass die Einschränkungen für die Münchner Bürger nicht so hoch ausfielen, wie zuvor von vielen befürchtet. Die Münchner Polizei bedankt sich abschließend bei den Versammlungsteilnehmern für ihr kooperatives Verhalten und bei den Münchnern sowie allen Verkehrsteilnehmern für ihre Geduld.

Einbruch in Einfamilienhaus – Bogenhausen

Am Sonntag, 07.01.2024, gegen 12:00 Uhr stellte ein 58-Jähriger fest, dass in sein Einfamilienhaus eingebrochen worden war. Er verständigte daraufhin den Notruf der Polizei. Nach ersten Ermittlungen gelang der bislang unbekannte Täter in das Einfamilienhaus, indem er gewaltsam über die Balkontüre eindrang. Es wurden Gegenstände und Bargeld in Wert von mehreren hunderttausend Euro entwendet. Anschließend entfernte sich der Täter unerkannt.
Der Täter wird wie folgt beschrieben:
Männlich, schlank, bekleidet mit dunkler Hose, dunklen Schuhen, helle Jacke, Basecap, heller Handschutz, FFP2-Maske, führte einen schwarzen Rucksack mit sich.
Zeugenaufruf:
Wer hat im Zeitraum Samstag, 06.01.2024, zwischen 18:45 Uhr und 19:45 Uhr, im Bereich der Vandalenstraße, Teutonenstraße, Normannenplatz (Bogenhausen) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Brand eines Einfamilienhauses – Sendling-Westpark

Am Sonntag, 07.01.2024, gegen 23:00 Uhr bemerkte ein 45-Jähriger einen Brand in seinem Einfamilienhaus. Er weckte die restlichen Bewohner, ging mit ihnen ins Freie und verständigte anschließend den Notruf. Beim Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei stand das Einfamilienhaus bereits in Vollbrand. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Der Gesamtschaden wird auf mehrere einhunderttausend Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt.


07.01.2024

Auf der Motorhaube zur Polizei – Straßlach

Am Donnerstag, 04.01.2024, gegen 23:45 Uhr kam es in Straßlach-Dingharting zu einem Streit auf offener Straße zwischen einer 32-Jährigen und einem 30-jährigen belgisch-afghanischen Staatsangehörigen ohne festen Wohnsitz im Bundesgebiet. Im Verlauf dieser Streitigkeit nahm der Mann das Handy der Frau und schlug ihr mit der Hand ins Gesicht. Sie flüchtete daraufhin in ihren in der Nähe geparkten Pkw und versperrte diesen. Der Mann stellte sich vor den Pkw, um die Frau am Wegfahren zu hindern und bedrohte sie verbal. Als die Frau durch dieses Verhalten eingeschüchtert den Motor ihres Fahrzeuges startete, setzte sich der 30-Jährige auf die Motorhaube und trat mit seinen Füßen gegen die Windschutzscheibe. Da die Frau kein Handy hatte, wusste sie sich nicht anders zu helfen und fuhr mit dem 30-Jährigen auf der Motorhaube mehrere Kilometer zur nahegelegenen Polizeiinspektion in Grünwald. Dort machte sie durch Hupen auf sich aufmerksam. Umgehend begaben sich mehrere Beamte der Polizeiinspektion zum Pkw und klärten die Situation. Die 32-Jährige wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Der 30-Jährige blieb unverletzt. Beide Beteiligten werden jetzt unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr angezeigt. Zudem wird gegen den 30-Jährigen wegen Körperverletzung, Bedrohung und Nötigung im Straßenverkehr ermittelt.

Unfallverursacher gesucht - München

Bereits am Dienstag, 02.01.2024 gegen 16:30 Uhr fuhr ein 25-jähriger Straßenbahnfahrer mit einer Trambahn der Linie 27 auf dem Hochgleis in der Mitte der Schleißheimer Straße in Richtung Petuelring. In der Trambahn befanden sich zu diesem Zeitpunkt mehrere Fahrgäste. An der Kreuzung Schleißheimer Straße Ecke Herzogstraße überquerte ein unbekannter Fußgänger verbotswidrig, bei Rotlicht, die Straße. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der Trambahnfahrer eine Gefahrenbremsung durchführen. Dadurch stürzten mehrere Fahrgäste in der Tram. Eine 85-Jährige verletzte sich so schwer, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Sie wurde sofort operiert, verstarb jedoch am 04.01.2024 im Krankenhaus. Eine 69-Jährige und eine 65-Jährige mussten leicht verletzt mit einem Rettungsdienst ins Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht werden. Eine 21-Jährige und eine 68-Jährige wurden ebenfalls leicht verletzt und begaben sich selbst in ärztliche Behandlung. Zu einem Zusammenstoß zwischen dem Fußgänger und der Trambahn kam es nicht. Der bislang unbekannte Fußgänger entfernte sich sofort von der Unfallstelle, ohne seinen gesetzlichen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.
Der Unfallverursacher wird wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 35 Jahre alt, 1, 80 m bis 1, 85 m groß, nordeuropäisches Erscheinungsbild, Drei-Tage-Bart, normale Statur.
Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel. 089/6216-3322, in Verbindung zu setzten.


05.01.2024

Tödlicher Unfall mit Tram – Oberföhring

Am Donnerstag, 04.01.2024, gegen 12.10 Uhr fuhr eine Trambahn der Linie 37 auf der Englschalkinger Straße stadteinwärts. Zur gleichen Zeit wollte eine 85-Jährige zu Fuß die Englschalkinger Straße an einer Querungshilfe in Richtung Normannenplatz überqueren. Der 36-jährige Trambahnführer erkannte die Fußgängerin, gab ein Warnsignal ab und verringerte seine Geschwindigkeit. Dennoch überquerte die Frau die Gleise und wurde von der Front der Trambahn erfasst und zur Seite geschleudert. Bei dem Aufprall erlitt die 85-Jährige so schwere Verletzungen, dass sie trotz sofortiger Reanimation durch Ersthelfer und Rettungsdienst im Krankenhaus verstarb. Fahrgäste der Trambahn wurden durch die Notbremsung nicht verletzt.

Einbruch in Mehrfamilienhaus – Solln

Bereits am Freitag, 22.12.2023, wurde im Zeitraum zwischen 17:30 und 23:00 Uhr in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus eingebrochen. Nach ersten Ermittlungen drangen der oder die unbekannten Täter gewaltsam durch ein Fenster in die Wohnung ein. Es wurden Bargeld und Wertgegenstände im Wert von mehreren zehntausend Euro entwendet. Anschließend flüchteten der oder die Täter unerkannt.
Zeugenaufruf:
Wer hat im oben genannten Zeitraum im Bereich der Rungestraße, Alpspitzstraße und Wolfratshauser Straße (Solln) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Räuberische Erpressung – Nymphenburg

Am Donnerstag, 04.01.2024, gegen 16:30 Uhr war eine 16-Jährige von der U-Bahn zu Fuß auf der Braganzastraße in Nymphenburg unterwegs. Ihr trat ein unbekannter Mann entgegen, der sie sofort nach Geld ansprach. Er forderte aggressiv Kleingeld und drohte ihr, sie zusammenzuschlagen. Die 16-Jährige flüchtete sofort. Der unbekannte Täter verfolgte sie nicht. Zusammen mit einem Elternteil erstattete sie Anzeige bei der Polizei.
Der Täter wird wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 1, 90 m groß, sehr schlank, dunkelhäutig, bekleidet mit schwarzer Bomberjacke mit Kapuze, roter Cargo Hose, Sneaker, trug einen rot-beige-karierter Schlauchschal als Mund- und Nasenbedeckung
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Braganzastraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


04.01.2024

Kriminelle Jugendliche – Aubing

Am Montag, 01.01.2024, gegen 02:40 Uhr war ein 19-Jähriger auf dem Heimweg. Im Bereich der Helmut-Schmidt-Allee traf er auf eine Gruppe Jugendlicher. Einer der sieben bis zehn Personen hielt ihn unvermittelt fest und nahm ihn in den Schwitzkasten, während ein anderer ihm seine Jacke auszog, in der sich zudem hochwertige Kopfhörer befanden. Im Anschluss kam der 19-Jährige der Aufforderung der Gruppe nach, sich zu entfernen, und verständigte die Polizei. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen ergaben keine Hinweise. Die erbeutete Jacke samt Kopfhörern hat einen Wert von mehreren hundert Euro.
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Wiesentfelser Straße, Helmut-Schmidt- Allee, Bodenseestraße (Aubing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Trickdiebstahl – Deisenhofen

Am Mittwoch, 03.01.2024, klingelten gegen 13:00 Uhr zwei Unbekannte an der Eingangstüre eines Wohnhauses einer über 80-Jährigen und baten sie um etwas zu trinken. Als die Rentnerin ein Glas Wasser holte, folgte ihr einer der Männer in die Küche, während der andere im Flur wartete. Nachdem er ausgetrunken hatte, verließen beide das Wohnanwesen in Richtung Tölzer Straße. Später bemerkte die Frau das Fehlen ihrer Geldbörse, die sich in ihrer Handtasche im Flur befunden hatte. In der Geldbörse befanden sich mehrere hundert Euro Bargeld sowie persönliche Dokumente. Die Rentnerin verständigte die Polizei.
Die Täter werden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
Männlich, ca. 170 cm groß, sprach gebrochen Deutsch, indisches Erscheinungsbild, bekleidet mit einem olivgrünen Parka
Täter 2:
Männlich, ca. 180 cm groß, dick, sprach gebrochen Deutsch, indisches Erscheinungsbild, bekleidet mit einem schwarzen Parka mit Kapuze
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Hinteres Gleißental, Bergstraße, Tölzer Straße, Josefstraße (Deisenhofen) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 55, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


03.01.2024

Zwei Fälle gefährlicher Körperverletzung – Ramersdorf und Milbertshofen

Fall 1 – Ramersdorf:
Am Montag, 01.01.2024, gegen 00:15 Uhr gerieten zwei Männer (35 und 38 Jahre alt) wegen einer Silvesterrakete in Streit. Dabei schlug der 35-Jährige dem 38-Jährigen ins Gesicht, welcher dadurch zu Boden ging. Daraufhin trat der 35-Jährige dem nun am Boden liegenden 38-Jährigen gegen den Kopf. Im Anschluss entfernte er sich vom Tatort. Der 38-Jährige hatte durch den Vorfall das Bewusstseins verloren und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Zeugen verständigten die Polizei, die den 35-Jährigen in der Nähe des Tatortes ausfindig machen und vorläufig festnehmen konnte.
Fall 2 – Milbertshofen:
Am Montag, 01.01.2024, gegen 20:05 Uhr fuhr ein 36-Jähriger mit Wohnsitz in Speyer nach München. Hier verschaffte er sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung seines 45-jährigen Bekannten. Er hatte eine Axt dabei und schlug damit in Richtung des Kopfes seines Bekannten. Dieser konnte den Schlag abwehren, den 36-Jährigen zu Boden bringen und bis zum Eintreffen der verständigten Polizei festhalten. Der 45-Jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst vor Ort versorgt werden. Der 36-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen. Er wurde der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Der Richter erließ Haftbefehl. Die Kriminalpolizei ermittelt in beiden Fällen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Fußgänger wird von Pkw erfasst - Milbertshofen

Am Dienstag, 02.01.2024, gegen 17:30 Uhr fuhr ein 30-Jähriger mit einem Pkw auf der Lerchenauer Straße stadtauswärts. Auf Höhe der Bushaltestelle Olympiazentrum hielten zu diesem Zeitpunkt zwei Linienbusse. Ein 19-Jähriger trat zwischen den beiden Bussen hindurch auf die Fahrbahn und kollidierte mit dem herannahenden Pkw. Durch den Zusammenstoß wurde der 19-Jährige schwer verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Pkw wurde leicht beschädigt und war aufgrund einer defekten Windschutzscheibe nicht mehr fahrbereit. Die weiteren Ermittlungen führt die Münchner Verkehrspolizei.


02.01.2024

Versuchter Totschlag – Freiham

Am Montag, 01.01.2024, gegen 08:45 Uhr wurde die Polizei über eine Auseinandersetzung in Freiham informiert. Vor Ort wurde ein schwerstverletzter 20-Jähriger mit mehreren Schnitt- und Stichverletzungen auf einem Gehweg gefunden. Er wurde sofort notärztlich behandelt und in ein Krankenhaus gebracht, in dem er notoperiert wurde. Sein Zustand gilt als kritisch. Im Rahmen der Ermittlungen konnte schließlich in einer nahen Wohnung ein 22-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden. Zwischen den beiden Männern, die vorher mit noch anderen Personen zusammen Silvester gefeiert hatten, war es wegen einer Spielkonsole zum Streit gekommen. Die Ermittlungen dauern an. Gegen den 22-Jährigen wurde ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags beantragt.

Brutaler Raub – Berg am Laim

Am Montag, 01.01.2024, gegen 16:45 Uhr umringten drei Unbekannte einen 53-jährigen Kroaten mit Wohnsitz in Thüringen im Echardinger Park und schlugen unvermittelt auf ihn ein. Auch als der 53-Jährige durch die Schläge zu Boden ging, ließen die drei nicht von ihm ab, sondern traten gemeinschaftlich auf ihn ein und entwendeten sein Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro. Anschließend flüchteten sie unerkannt. Der 53-Jährige wurde leicht verletzt. Er verständigte die Polizei über den Notruf 110. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg.
Die drei unbekannten Täter werden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
Männlich, ca. 20 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, dunkelblonde Haare
Täter 2:
Männlich, ca. 20 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, schwarze Haare, dunkelhäutig
Täter 3:
Männlich, ca. 20 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank
Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Echardinger Park, Altöttinger Straße, Fehwiesenstraße (Berg am Laim) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


01.01.2024

Pkw überschlägt sich – Milbertshofen

Am Samstag, 30.12.2023, gegen 02:45 Uhr fuhr ein 28-Jähriger (mit Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen) mit einem Pkw auf der Landshuter Allee stadtauswärts. Im Einmündungsbereich zur Moosacher Straße kam er von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen als Gehwegumrandung ausgelegten Baumstamm. Der Pkw überschlug sich und kam erst auf der angrenzenden Böschung auf der Seite zum Liegen. Die Berufsfeuerwehr München musste den 28-Jährigen aus dem Fahrzeug bergen. Der Fahrer war verletzt und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw wurde abgeschleppt. Es entstand ein Gesamtschaden von über 20.000 EUR. Die Verkehrspolizei München ermittelt zur Unfallursache.

Zwei Brandfälle – Aubing und Neuperlach

Fall 1 – Aubing:
Am Montag, 01.01.2024, gegen 00:05 Uhr entfachte ein Brand auf dem Balkon der Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Ravensburger Ring. Eine unbeteiligte Zeugin verständigte die Feuerwehr, die den Brand löschte. Die Bewohnerin war zu dieser Zeit nicht anwesend. Es entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro.
Fall 2 – Neuperlach:
Am Sonntag, 31.12.2023, gegen 18:30 Uhr brannte es auf dem Balkon der Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Oskar-Maria-Graf Ring. Die Bewohnerin verständigte die Feuerwehr und versuchte bis zu deren Eintreffen den Brand selbst zu löschen. Dabei wurde sie schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehr löschte den Brand. Der Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizei.